Schmidt Gruppe spendet und unterstützt die Seniorenarbeit in Heiligenroth

Alexander Sagurna (links) überreichte die Spende an den Ortsbürgermeister Erich Herbst.

Alexander Sagurna (links) überreichte die Spende an den Ortsbürgermeister Erich Herbst.

Eine Spende in Höhe von 2.000 Euro überreichte jetzt Alexander Sagurna, Schmidt Gruppe, an Erich Herbst, Ortsbürgermeister von Heiligenroth. „Über diese Spende freut sich die ganze Gemeinde“, so Erich Herbst bei der offiziellen Scheckübergabe. Er bedankte sich bei der Schmidt Gruppe, die in der Industriestraße 2 b die Spielstation betreibt, und freute sich über das Engagement des Unternehmens.

Eingesetzt wird die Summe vor allem nun für die geplante Seniorenbegegnungsstätte in dem neuen Vereinsgebäude, in das auch Vereine mit ihren Musikinstrumenten einziehen werden. „Die neue Seniorenbegegnungsstätte soll ein Treffpunkt für die Seniorinnen und Senioren sein, in dem sie sich tagsüber treffen können und gemeinsam einige Aktivitäten unternehmen können“, erklärte der Ortsbürgermeister bei der Scheckübergabe. Da die Bau des neuen Vereinsheims erhebliche Kosten verursacht haben, kam die Spende der Unternehmensgruppe zu einem idealen Zeitpunkt. So können mit der Summe Mobiliar, Geschirr, Gläser und andere notwendige Ausstattung angeschafft werden.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung