Entwicklung, Produktion und Vertrieb der adp Gauselmann GmbH sind umweltzertifiziert

Umweltschutz als Teil des betrieblichen Alltags

Rudolf Lau (2. v. r.), Lead Auditor beim TÜV Rheinland Cert, übergab die Zertifizierungsurkunde an die adp Gauselmann Geschäftsführer Jürgen Stühmeyer (l.) und Hans-Martin Grube (2. v. l.), sowie an Jürgen Wesemann (r.), Umweltmanagementbeauftragter des Unternehmens.

Rudolf Lau (2. v. r.), Lead Auditor beim TÜV Rheinland Cert, übergab die Zertifizierungsurkunde an die adp Gauselmann Geschäftsführer Jürgen Stühmeyer (l.) und Hans-Martin Grube (2. v. l.), sowie an Jürgen Wesemann (r.), Umweltmanagementbeauftragter des Unternehmens.

Espelkamp/Lübbecke. Der Schutz von Natur und Umwelt ist angesichts des Klimawandels zu einer echten Herausforderung geworden. Immer mehr Unternehmen wollen deshalb ein Zeichen setzen und Verantwortung übernehmen – so auch die adp Gauselmann GmbH, die Ende Dezember die Bereiche Entwicklung, Produktion und Vertrieb durch den TÜV Rheinland nach der international gültigen Umweltmanagement-Norm DIN EN ISO 14001:2004 zertifizieren ließ. Die offizielle Übergabe des Zertifikats erfolgte kürzlich auf der Internationalen Fachmesse Unterhaltungs- und Warenautomaten (IMA).

„Das Thema Umweltschutz ist ein wichtiger Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie“, erklärt Jürgen Stühmeyer, Vorstand Vertrieb der Gauselmann Gruppe. „Indem wir den Umweltschutz in unternehmerische Entscheidungen miteinbeziehen, übernehmen wir eine Vorreiterrolle in unserer Branche.“ Bereits seit Ende der 1990er Jahre versorgt eine unternehmenseigene Windkraftanlage das adp-Werk mit Energie, 2012 kam eine Photovoltaikanlage hinzu. Darüber hinaus wird mit der Fertigstellung der neuen Logistikhalle im Sommer 2014 das zweite Blockheizkraftwerk am Standort Lübbecke ans Netz gehen. „Wir sind stolz darauf, unsere hochwertigen und erstklassigen Produkte unter besonders umweltschonenden Bedingungen herzustellen. Mit der TÜV-Zertifizierung fügen wir viele einzelne Maßnahmen zu einem großen Ganzen zusammen. Das hebt uns klar von unseren Wettbewerbern ab“, so Stühmeyer.

Die Umweltzertifizierung stellt sicher, dass die Produkte aus der adp-Ideenschmiede in umweltverträglichen Prozessen entstehen. „Bei der Planung neuer Produkte gilt es nicht nur die rechtlichen Anforderungen zu erfüllen, sondern alle Umweltaspekte genauestens zu ermitteln“, erläutert Jürgen Wesemann, Umweltmanagementbeauftragter bei adp Gauselmann. „So werden Einsparpotenziale erkennbar, auf deren Grundlage sich die Schonung von Ressourcen oder die Reduktion von Abfall und Emissionen verbessern lassen.“

Für die Praxis bedeutet das zum Beispiel, Reinigungsmittel, die Schad- und Gefahrstoffe beinhalten, durch umweltschonende Substanzen auszutauschen, Wertstoffe wie Papier nicht im herkömmlichen Müll zu entsorgen oder energiesparende Leuchtmittel und Arbeitsgeräte zu nutzen. „Die TÜV-Zertifizierung zeigt einmal mehr, dass wir im Bereich Umweltschutz mit großen Schritten weiter vorangehen. Unsere Mitarbeiter haben ein ausgeprägtes Bewusstsein für die Umwelt und helfen tatkräftig dabei, organisatorische und technische Prozesse kontinuierlich zu verbessern“, so Wesemann. „Umweltschutz ist längst ein Teil unseres betrieblichen Alltags.“

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung