Zwei Drittel aller Studenten haben an Glückspielen teilgenommen

Laut einer Studie der Universität der thailändischen Handelskammer (UTCC) haben zwei Drittel der thailändischen Studenten an Glücksspielen teilgenommen.

pp Bangkok.
Die Ergebnisse wurden aufgrund einer Befragung von 900 Studenten aus neun Universitäten zwischen Januar und August auf der Grundlage dieses Jahres erstellt, sagte Frau Buppa Lapawattanaphun, Dozentin für Kommunikation und Kunst an der UTCC.

Laut der Studie hatten 76,5% der männlichen Studenten Glücksspiel Erfahrungen. Bei den weiblichen Studenten waren es „nur“ 58,2%.

Frau Buppa Lapawattanaphun, Dozentin für Kommunikation und Kunst an der UTCC.

Frau Buppa Lapawattanaphun, Dozentin für Kommunikation und Kunst an der UTCC.

Bei der Befragung stellte sich klar heraus, dass die Schüler mit niedrigem Notendurchschnitt zwischen 1,10 und 2,00 eine höhere Tendenz zu illegalen Wetten hatten als solche mit einem höheren Notendurchschnitt.

28,4 der Befragten gaben an, dass sie bereits im Alter von 16 bis 18 Jahren mit den Glücksspielen begonnen hätten. 28,1 der Studenten gaben sogar zu, dass sie bereits im Alter von 13 bis 15 Jahren zum ersten Mal mit Glücksspielen in Kontakt gekommen wären. Während der Grundschulzeit haben bereits 24,3 % der Studenten mit dem Spielen begonnen.

Dr. Buppa sagte, die Medien und die Universitäten müssten mehr tun, um die Schüler über die Gefahren und die Folgen des Glücksspiels aufzuklären. Damit müsse bereits in jungen Jahren begonnen werden.

Bildquelle: http://www.thailand-tip.com

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung