WestSpiel informiert: WestSpiel treibt Neuausrichtung weiter voran

Steffen Stumpf wird zweiter Geschäftsführer der WestSpiel-Gruppe


Duisburg, 4. September 2013: Steffen Stumpf (49) wird mit Wirkung zum 1. Oktober 2013 zweiter Geschäftsführer der WestSpiel-Gruppe. Er verantwortet dann neben Lothar Dunkel, dem Sprecher der Geschäftsführung, insbesondere den operativen Spielbetrieb. Steffen Stumpf folgt auf Axel Holthaus, der das Unternehmen zum 30. September 2013 verlässt.


„Wir freuen uns mit Steffen Stumpf eine in der Spielbankenlandschaft erfahrene Führungspersönlichkeit gefunden zu haben“, sagt Michael Stölting, Vorsitzender des Beirats von WestSpiel und zuständiges Vorstandsmitglied der Alleingesellschafterin NRW.BANK. „Gerade in der aktuellen Umbruchphase im Spielbankensektor ist es für uns von hoher Bedeutung, die Geschäftsführung der WestSpiel-Gruppe durch fachbezogenes Know-how abzurunden.“ Lothar Dunkel ergänzt: „Ich habe Steffen Stumpf als versierten und zugleich pragmatischen Branchenexperten kennengelernt. Gemeinsam werden wir uns den Herausforderungen stellen und die Neuausrichtung von WestSpiel gezielt weiter vorantreiben.“

Steffen Stumpf ist derzeit Direktor Klassisches Spiel und gehört seit zehn Jahren als Prokurist zur Geschäftsleitung der Spielbank Berlin. Er verfügt neben langjährigen Erfahrungen im operativen Spielgeschäft auch über fundierte Kenntnisse bei der Weiterentwicklung des Spielangebots und der Erschließung neuer Standorte.

Seine Karriere bei der Spielbank Berlin startete Steffen Stumpf bereits 1987 als Croupier. Es folgten unter anderem Stationen als Assistent der Geschäftsführung, Direktor für Projektsteuerung und Pressesprecher.

Der 49jährige ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung