Spielbank Wiesbaden: Aus dem Tagebuch des Turnier-Direktors: X-Mas Poker Festival, Tag 6 – Main-Event: Das Finale

Das war gestern ein entspannter Samstagvormittag. Pokertechnisch hatte ich nichts zu organisieren und vor Allem nichts zu befürchten. „Die Mannschaft steht“, wie man an den Wiesbadener Pokertischen so sagt. Der Anpfiff für’s Finale war für 17:00 Uhr geplant. Genug Zeit, gemütlich zu frühstücken und noch ein paar Besorgungen zu machen.

Im Spielsaal wurde ich kurz nach 16:00 Uhr schon erwartet. Die meisten Finalisten waren schon da. Es sollte losgehen, die Spannung war greifbar.
Mit einem Average von 43.000 Chips hatte jeder Spieler „alle Zeit der Welt“ um auf eine gute Hand zu warten. Das schien ein langer Tag für meine Pokercrew zu werden – und für mich auch. Aber so schlimm kam es nicht. Drei Stunden bis zum Finaltisch ist eigentlich recht zügig. (An den Blinds lag’s nicht!) Nur „Locals“ am Final Table, das spricht wieder einmal für die Qualität der Wiesbadener Stammspieler. Zwei mussten noch raus, für die Plätze 8 und 7 war dann „Money back“ angesagt. Michael Ott und Pouja traf es als Bubbles. Michael – trotzdem `ne gute Woche mit drei Finaltischen. Als erster an die Rail musste dann Frank Blümlein. Frank, ich wünsch Dir `nen guten Heimflug. Spannend war es, wie das Spiel hin und her wogte. Nia hätte beinahe die Gewinnhand gemuckt – die Nerven. Bobby G. erwischte es als Fünften. Coinflips sind nicht so Dein Ding, Bobby.

Anonymus mal zwei, die Sieger des Main-Events
Anonymus mal zwei, die Sieger des Main-Events
Ich geh mal was essen, die brauchen ja noch ewig. Beim Kaffee denke ich so über den morgigen Sonntag nach. Das Turnier ist ausverkauft und viele fragen noch nach einem Ticket. Vielleicht spielen wir das Ding mit 70 Teilnehmern, mal durchrechnen.

Am Finaltisch ging’s dann plötzlich ganz fix. Mathias C. erwischte es mit viel Pech, die Damen waren sein Verhängnis. Mr.N. erreichte einen guten dritten Platz, Glückwunsch. Die zwei anonymen Finalisten einigten sich auf einen Deal nach Chipcount…. lange genug gespielt.

Die Gewinner vom 18.12. 2010 X-Mas Poker Festival, Main-Event:

1. NN 18.940,- Deal
2.NN 16.120,- Deal
3. Mr.N 9.220,-
4. Can, Mathias (D) 6.770,-
5. Bobby G. (D) 5.530,-
6. Blümlei, Frank 4.920,-
7. Pouja (Iran) 1.500,-
8. Ott, Michael 1.500,-

In der Poker-Hochburg Wiesbaden wird natürlich nicht nur im Klassischen Spiel begeistert gepokert, sondern auch im Automatenspiel: An den beiden PokerPro-Tischen im Automatenspiel lief die Cash-Action bis kurz vor 4:00 Uhr morgens.

Turniere im Klassischen Spiel: Im Wiesbadener Casino findet im Klassischen Spiel von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt:

Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht so: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann über www.spielbank-wiesbaden.de von zu Hause aus gebucht werden: Einfach auf der Startseite der Homepage den Button rechts über dem Roulettekessel anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen. Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Mit beiden Anmeldeverfahren kann man sich, wenn gewünscht, auch schon Monate im Voraus einen Turnierplatz sichern. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Cashgame: Im Klassischen Spiel wird in Wiesbaden an allen sieben Tagen der Woche „gecasht“, so auch gestern: An drei voll besetzten Tischen mit Blinds 2/4 (100) wurde bis ca. 3.30 Uhr in der Früh begeistert gepokert. Aber auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag wird das Cashgame immer stärker, drei Tische sind auch hier mittlerweile die Regel. Dazu kommen noch zwei PokerPro-Tische im Automatenspiel mit Blinds 1/2 und 2/4. Der Bad-Beat-Jackpot der beiden PokerPro-Tische steht bei über 40.000,- Euro.

Beim Cashgame im Klassischen Spiel wird (außer am Profi-Montag) in der Regel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, die aber erst ab einem Pot von 50 Euro eingehalten werden. Und natürlich gilt auch hier wie bei höheren Blinds: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Die Pokernacht in Zahlen:

1500er Hold’em No-Limit, Finaltag
20 Turnierspieler
2 Turniertische
64.500,- Preisgeldpool
4 Cash-Tables im Klassischen Spiel mit Blinds 5/10 (250)
2 Cash-Tables (PokerPro) im Automatenspiel (Blinds 1/2 und 2/4)
Turnierleiter: Ralf Albert

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 & höher: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100er Pot + „no flop, no drop“