Pschierer: Ein wahrer Publikumsmagnet – 10 Jahre Spielbank Feuchtwangen

„Seit der Eröffnung hat sich die Spielbank als ein wahrer Publikumsmagnet erwiesen. Bereits im ersten Jahr sicherte sie sich den ersten Platz im bayernweiten Vergleich. In den zehn Jahren wurde ein Bruttospielertrag von insgesamt fast 260 Millionen Euro erzielt. Mehr als zwei Millionen Gäste konnten begrüßt werden“, stellte Finanzstaatssekretär Franz Josef Pschierer bei einem Pressegespräch aus Anlass des zehnjährigen Bestehens der Spielbank in Feuchtwangen am Samstag (10.4.) fest.

Staatssekretär Franz Josef Pschierer zu Besuch in der Spielbank Feuchtwangen
Staatssekretär Franz Josef Pschierer zu Besuch in der Spielbank Feuchtwangen
Der Start der ersten und einzigen Spielbank im Regierungsbezirk Mittelfranken war, so Pschierer, von Anfang an von einer positiven und konstruktiven Zusammenarbeit zwischen Stadt und Freistaat begleitet. Als Bauherr investierte die Stadt Feuchtwangen rund 22 Millionen Euro in das Spielbankgebäude. Auch für den anstehenden Umbau des Balkons im Großen Spiel stellt die Stadt im Haushalt 125.000 Euro bereit. Pschierer dankte der Stadt sehr herzlich für die stets gute und harmonische Zusammenarbeit sowie deren finanzielles Engagement.

Durch die Spielbank in Feuchtwangen konnten in den 10 Jahren ihres Bestehens nach den Angaben von Pschierer dem Staatshaushalt für Zwecke des Gemeinwohls über 200 Millionen Euro an Spielbankabgabe und -ertrag zugeführt werden. An die Stadt Feuchtwangen gingen davon, zusätzlich zur Miete, über 31 Millionen Euro an Spielbankabgabe. Aber auch die vielen Gäste hätten sich über große Gewinne freuen können.

Nicht zu unterschätzen sei auch die Auswirkung der Spielbank auf den regionalen Arbeitsmarkt. Mit dem Betrieb der staatlichen Spielbank konnten über 110 Arbeitsplätze geschaffen werden. Dazu kommen rund 40 Arbeitsplätze in der Gastronomie und bei der Reinigungsfirma.

Die Spielbank in Feuchtwangen biete mit ihrem modernen Spielangebot, der hervorragenden Gastronomie und der Eventschiene ihren Gästen ein abwechslungsreiches und einzigartiges Programm, das sich weiterhin durchsetzen werde. Pschierer dankte der Direktorin der Spielbank, Elisabeth Schock, für ihre engagierte Arbeit.