Casino Wiesbaden informiert: Anna Kournikova hat wieder zugeschlagen! Markus Thelen gewinnt Dienstagsturnier.

„A-K“ sind die Initialen der bildhübschen russischen Tennisspielerin Anna Kournikova. In Pokerkreisen gelten diese beiden Buchstaben aber auch als Synonym für eine eher zweifelhafte Starthand, nämlich As-König. Ob die Dame weiß, dass ihr Name die Pokersprache bereichert hat? Besser nicht, denn in der Pokerwelt bedeutet „Anna Kournikova“ sportlich wenig schmeichelhaft: „Sieht gut aus, gewinnt aber selten!“

Beim 75er Turnier am gestrigen Dienstag, dem 16. März bewahrheitete sich diese Regel wieder besonders häufig. Bereits in der ersten Viertelstunde schieden zwei Spieler mit „Anna Kournikova“ aus, da sie letztlich gegen kleine Paare das Nachsehen hatten. Auch gegen Ende des Turniers wurde mit A-K viel riskiert, aber jetzt reichte häufig schon das „Puschen“ vor dem Flop, um die Hand auch siegreich zu gestalten.

Am Besten konnte offensichtlich die Familie Thelen mit den trügerischen Reizen der verführerischen Hand umgehen. Immerhin belegte Vater Markus Thelen mit Platz eins und Sohn Thomas Thelen auf dem vierten Platz zwei der Spitzenränge im Preisgeldpool. Anna Kournikova hin oder her, letztlich gilt: „Jedes Paar kann gewinnen!“

Cashgame: Im Klassischen Spiel wird in Wiesbaden an allen sieben Tagen der Woche „gecasht“, so auch gestern: An drei voll besetzten Tischen mit Blinds 2/4 (100) wurde bis ca. 3:30 Uhr in der Früh begeistert gepokert. Aber auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag wird das Cashgame immer stärker, zwei bis drei Tische sind auch hier mittlerweile die Regel. Dazu kommen noch zwei PokerPro-Tische im Automatenspiel mit Blinds 1/2 und 2/4. Der Bad-Beat-Jackpot der beiden PokerPro-Tische steht bei 11.018,16 Euro.

Beim Cashgame im Klassischen Spiel wird (außer am Profi-Montag) in der Regel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, aber erst ab einem Pot von 50 Euro. Natürlich gilt auch hier: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Turniere: Im Wiesbadener Casino findet von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt. Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht ganz entspannt: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann bequem von zu Hause aus über www.spielbankwiesbaden.de gebucht werden: Einfach auf der Startseite der Homepage den Button rechts über dem Roulettekessel anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen – ohne Entry-Fee! Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Mit beiden Anmeldeverfahren kann man sich, wenn gewünscht, auch schon Monate im Voraus einen Turnierplatz sichern. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Markus Thelen (1) – Thomas Thelen (4) – Chris Zenner (2)
Markus Thelen (1) – Thomas Thelen (4) – Chris Zenner (2)
Die Gewinner:
1. Markus Thelen (D)1.335,-
2. Christ Zenner (D)840,-
3. Lampros Pakos (GR)575,-
4. Thomas Thelen (D)420,-
5. Mike Greulich (D)350,-
6. Kevin Schmidt (D)305,-
Die Pokernacht in Zahlen:

5 Turniertische
75er Texas Hold’em No-Limit
Freeze-Out
51 Teilnehmer
3.825,- Preisgeldpool
3 Cash-Tables im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4 (100,-)
2 Cash-Tables (PokerPro) im Automatenspiel (Blinds 1/2 und 2/4)
Turnierleiter: Wolfgang Harsy

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 + +: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100erPot + „no flop, no drop“