Casino Wiesbaden informiert: Profis belauern sich. Starker Thomas Scheld gewinnt das Montagsturnier!

Zwar war das 300er-Profi-Turnier am gestrigen Montag, dem 22. Februar, mit dreiundvierzig Teilnehmern nicht ganz ausverkauft, doch trübte dies die ausgelassene Pokerstimmung keineswegs. Angespornt durch die überragende Leistung, die das deutsche Langlauf-Gold-Duo in Canada ablieferte und die die Pokergemeinde auf dem Großbildschirm in der Pokerarena verfolgte, galt es nun auch für den eigenen Wettbewerb, einen Platz auf dem Podest zu ergattern. Sehr überlegt und vorsichtig gingen die Profis zur Sache und man konnte richtig spüren, wie viele der Teilnehmer auf Fehler der Kontrahenten warteten, um dann blitzschnell zuzuschlagen.

Eine von vielen bemerkenswerten Turnier-Situationen war die folgende: A-A callt an dritter Position lediglich den Big-Blind und lauert auf einen Raise – und die Falle schnappt zu: Als der Button mit K-D raist, schiebt Pocket Rockets All-In. K-D, der schon dreiviertel seines Stacks drin hat, ist commited und callt. Der Flop zeigt 5-8-B, der Turn K. Nochmals kurzes Zittern für A-A, doch dann die Erlösung auf dem River in Form einer 2.

Das gesamte Turnier war ein permanentes Lauern auf Fehler der Gegner. Eine falsche Bewegung, ein unorthodoxer Move, alles wurde sofort bestraft. Hier waren Profis am Werk! Gegen Mitternacht stand der Final-Table. Als Rüdiger Weber mit einem Paar Sechser seinen verbliebenen Stack All-In schob, aufstand und sich schon abmelden wollte, da er kaum noch Chancen sah, wusste er nicht, dass er am Ende des Tages als Zweiter das Turnier beenden würde. Er gewann diese Hand gegen A-2 und schaffte es am Ende noch ins Heads-Up gegen Thomas Scheld. Doch der souveräne Thomas Scheld war auch an diesem Tag nicht zu bezwingen und stellte erneut seine hohe spielerische Klasse unter Beweis. Dass der gestrige Erfolg kein Zufall war, zeigt auch die Over-All Wertung des laufenden Quartals: Hier schob er sich auf Platz zwei hinter Alois Seufert, der ebenfalls eine gutes Turnier ablieferte.

Cashgame: Im Klassischen Spiel wird in Wiesbaden an allen sieben Tagen der Woche „gecasht“, so auch gestern: Das hochklassige Cashgame in der Pokerarena lief an zwei voll besetzten Tischen mit Blinds 5/10 (250) und 10/10 (500) bis ca. 3:30 Uhr in der Früh. Aber auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag wird das Cashgame immer stärker, zwei bis drei Tische sind auch hier mittlerweile die Regel. Dazu kommen noch zwei PokerPro-Tische im Automatenspiel mit Blinds 1/2 und 2/4. Der Bad-Beat-Jackpot an diesen beiden Tischen stand gestern bei 33.315,98 Euro.

Beim Cashgame im Klassischen Spiel wird (außer am Profi-Montag) in der Regel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, aber erst ab einem Pot von 50 Euro. Natürlich gilt auch hier: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Turniere: Im Wiesbadener Casino findet von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt. Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht ganz entspannt: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann bequem von zu Hause aus über www.spielbankwiesbaden.de gebucht werden: Einfach auf der Startseite der Homepage den Button rechts über dem Roulettekessel anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen – ohne Entry-Fee! Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Mit beiden Anmeldeverfahren kann man sich, wenn gewünscht, auch schon Monate im Voraus einen Turnierplatz sichern. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Thomas Scheld (1) und Rüdiger Weber (2)
Thomas Scheld (1) und Rüdiger Weber (2)
Die Gewinner:
1. Thomas Scheld (D)4.000,-
2. Rüdiger Weber (D)2.370,-
3. Michael Hüttl (D)1.620,-
4. Marvin Rettenmaier (D)1.130,-
5. Manuel Aurelio (P)880,-
6. Dirk Sommerfeld (D)750,-
7. Gerd Wandel (D)630,-
8. Reithage (D)500,-
9. Karaca (D)380,-
10. Frank Betsch (D)250,-
Die Pokernacht in Zahlen:

6 Turniertische
Texas Hold’em, No-Limit, 300,- Buy-In, Freeze-Out
43 Teilnehmer
12.900,-* Preisgeldpool (* Hiervon fließen 3% in die Over-All-Wertung des Quartals)
2 Cash-Tables im Klassischen Spiel mit Blinds 5/10 (250) und 10/10 (500)
2 Cash-Tables (PokerPro) im Automatenspiel (Blinds 1/2 und 2/4)
Turnierleiter: José Veredas

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 + +: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100erPot + „no flop, no drop“