Casino Wiesbaden informiert: Der FC Bayern wirbelt in der Allianz-Arena, Jochen Lehmann wirbelt in der Wiesbadener Pokerarena, aber Jürgen Thoma gewinnt das Turnier.

Doch zuerst von Beginn an. Natürlich war das Turnier in der Wiesbadener Pokerarena am gestrigen Mittwoch, dem 10. Februar, wieder restlos überbucht und auch die Cash-Game-Abteilung konnte sich über mangelnden Zuspruch nicht beklagen – vier prallvolle Cash-Tables, darunter wie jeden Mittwoch auch der Omaha-Stammtisch mit 10/10 (500,-)! Potentielle Turnier-Nachrücker hatten aber gestern leider das Nachsehen, niemand meldete sich „krank“. Unter den Teilnehmern auch vier Damen, die gestern alle lange im Turnier blieben. Die Beste von ihnen schaffte es bis an den Final-Table, schied dort aber unglücklich als „Bubble-Girl“ auf Platz 7 direkt vor Erreichen der Preisgeldblase aus.

Ein Riesenpot fand in der Mitte des Turniers seinen neuen Besitzer, als D-10 mit 1.600.- All-In ging, gecallt von Paar Buben. Dann in Hinterhand ein Reraise von Pocket K mit 9.800.-. Die Buben callen All-In. Im Flop dann D-7-9, im Turn eine 8 und am River findet Pocket Buben mit der 10 das „Missing Link“ für seine Strasse. Riesen Aufregung, Railbirds begeistert!

Am Final-Table dann viele alte Bekannte, aber mit Nico Vetter auch einer von fünf „Poker-Neulingen“, die gestern Abend zum ersten Mal ihren Weg an den grünen Filz der Casino-Tische gefunden hatten – offensichtlich direkt vom heimischen PC aus. Denn Nico Vetter schaffte es mit Platz 6 auf Anhieb in die Bubble, was seine erstaunliche Spielstärke beweist. Auch Jose Filipe de Azevedo Meira aus Potugal zeigte starkes Poker, musste sich aber auf Platz 5 Amir Ibrahim Morcos auf Platz 4 geschlagen geben. Dritter wurde Ali Reza Panahandeh, was aber auch kein Wunder war, denn wer am Final-Table dreimal Pocket A bekommt und diese auch noch gewinnt, der muss auf dem „Treppchen“ landen.

Absolut souverän spielte erneut Jochen Lehmann. Nachdem er erst am Vortag das Dienstagsturnier gewonnen hatte, saß er auch am gestrigen Mittwoch schon wieder im Heads-Up, diesmal allerdings gegen Jürgen Thoma. Dieser erwies sich aber als zäher und ausgebuffter Gegner, sodass gegen 0:30 Uhr ein Deal nach Chip-Count Jürgen Thoma zum Sieger machte. Da sind wir mal auf seine nächsten Turnier gespannt!

Cashgame: Im Klassischen Spiel wird in Wiesbaden an allen sieben Tagen der Woche „gecasht“, wobei an den Turniertagen vier bis fünf Cash-Tables mittlerweile Standard sind, so auch gestern: An vier voll besetzten Tischen mit Blinds 2/4 (100,-) und 10/10 (500.-) wurde bis ca. 3:30 Uhr in der Früh begeistert gepokert. Aber auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag wird das Cashgame immer stärker, zwei bis drei Tische sind auch hier mittlerweile die Regel. Dazu kommen noch zwei PokerPro-Tische im Automatenspiel mit Blinds 1/2 und 2/4. Der Bad-Beat-Jackpot der beiden PokerPro-Tische stand gestern bei 31.854,- Euro.

Beim Cashgame im Klassischen Spiel wird (außer am Profi-Montag) in der Regel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, aber erst ab einem Pot von 50 Euro. Natürlich gilt auch hier: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Turniere: Im Wiesbadener Casino findet von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt. Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht ganz entspannt: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann bequem von zu Hause aus über www.spielbankwiesbaden.de gebucht werden: Einfach auf der Startseite der Homepage den Button rechts über dem Roulettekessel anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen – ohne Entry-Fee! Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Mit beiden Anmeldeverfahren kann man sich, wenn gewünscht, auch schon Monate im Voraus einen Turnierplatz sichern. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Jochen Lehmann (2) – Jürgen Thoma (1) – Ali Reza Panahandeh (3)
Jochen Lehmann (2) – Jürgen Thoma (1) – Ali Reza Panahandeh (3)
Die Gewinner:
1. Jürgen Thoma (D)1.390,- Deal
2. Jochen Lehmann (D)1.170,- Deal
3. Ali Reza Panahandeh (D)680,-
4. Amir Ibrahim Morcos (D)500,-
5. Jose Filipe de Azevedo Meira (P)400,-
6. Nico Vetter (D)360,-
Die Pokernacht in Zahlen:

6 Turniertische
75er Texas Hold’em No-Limit
Freeze-Out
60 Teilnehmer
4.500,- Preisgeldpool
4 Cash-Tables im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4 (100,-) und 10/10 (500,-)
2 Cash-Tables (PokerPro) im Automatenspiel (Blinds 1/2 und 2/4)
Turnierleiter: Martin Kühnl

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 + +: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100erPot + „no flop, no drop“