Casino Wiesbaden informiert: Die Nacht des Herrn Kücük

Der Sieg von Erdal Kücük beim gestrigen ausverkauften Donnerstagsturnier hatte sich schon sehr früh am Abend abgezeichnet. Vor allem die Phase nach der Pause zu Beginn der höheren Blinds war seine Zeit. An Tisch 5 liefen ihm die guten Karten nur so nach. Was auch immer er in den Händen hielt, Flop, Turn oder River brachten ihm die fehlenden Karten, um das Spiel noch zu gewinnen. Hier sammelte Herr Kücük Pot um Pot ein und legte damit den Grundstein, um als Chipleader an den Final-Table zu gelangen.

Dort angekommen, wurde die Gegenwehr dann allerdings deutlich stärker. Vor allem die Herren Kröner und Mohaupt, die sich souverän bis ins Preisgeld durchgespielt hatten, machten ebenfalls ihre Ansprüche auf den Turniersieg deutlich. Der Stack des Chipleaders, immerhin 120.000 von insgesamt 180.000 Chips, schmolz jetzt Spiel um Spiel bedrohlich dahin.

Aber wie in der Siegerliste zu lesen, am Ende stand dann doch der verdiente Sieg von Erdal Kücük. Den Deal, der ihm von Sascha Kröner weit nach Mitternacht angeboten wurde, nahm Herr Kücük ohne zu zögern an. Vielleicht wäre der Turniersieg ja noch in Gefahr geraten, das wäre aber dann doch zu schade gewesen.

Alle Cash-Game-Fans hatten zwischenzeitlich ihre Plätze an einem der vier Cash-Tables gefunden, an denen auch gestern wieder mit Blinds 2/4 (100,-) bis in die frühen Morgenstunden begeistert gepokert wurde. Die beiden PokerPro-Tische im Automatenspiel liefen mit Blinds 1/2 und 2/4. Der Bad-Beat-Jackpot an den beiden PokerPro-Tischen steht mittlerweile wieder bei 20.815,- Euro.

Täglich wird im Casino Wiesbaden an bis zu sieben Tischen „gecasht“, auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag. Neben höheren Blinds wird dabei auch im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, aber erst ab einem Pot von 50 Euro. Natürlich gilt auch hier: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Im Wiesbadener Casino findet von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt. Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht ganz einfach: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann bequem von zu Hause aus über www.spielbankwiesbaden.de gebucht werden: Auf der Startseite der Homepage den Button rechts über dem Roulettekessel anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In einfach per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen – ohne Entry-Fee! Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Bei Bedarf auch Monate im Voraus. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Dennis Mohaupt (3), Erdal Kücük (1), und Sascha Kröner (2)
Dennis Mohaupt (3), Erdal Kücük (1), und Sascha Kröner (2)
Die Gewinner:

1. Erdal Kücük (DE) 1.340,- (Deal)
2. Sascha Kröner (DE) 1.220,- (Deal)
3. Dennis Mohaupt (DE) 680,-
4. Christian Weber (DE) 500,-
5. Ingolf Hampel (DE) 400,-
6. Emil Statescu (DE) 360,-

Die Pokernacht in Zahlen:

Hold’em No-Limit, 75,- BuyIn, Freeze-Out
60 Teilnehmer
4.500,- Preisgeldpool
6 Turniertische
4 Cash-Tables im Klassischen Spiel (Blinds 2/4)
2 Cash-Tables (PokerPro) im Automatenspiel (Blinds 1/2, 2/4)
Turnierleiter: Ralf Brandenburg

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 + +: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100erPot + „no flop, no drop“