Die PokerNews Top 10: Die meisten WSOP Preisgelder – ISA-GUIDE.de

Die PokerNews Top 10: Die meisten WSOP Preisgelder

Nicole Gordon

Nikolay Evdakov brach im Jahr 2008 den Rekord, als er bei der WSOP 10 Preisgelder gewann. Im Jahr 2007 hielt Michael Binger den Rekord mit 8 Preisgeldern und im Jahr 2006 ging die Krone mit ebenfalls 8 Preisgeldern an Humberto Brenes. Ein gutes Jahr zu haben ist eine Sache, wenn sich aber Spieler Jahr ein, Jahr aus durch hervorragende WSOP Resultate auszeichnen, ist das eine andere Sache. Wir präsentieren ihnen nachfolgend eine Liste mit den Spielern, die insgesamt die meisten WSOP Preisgelder gewonnen haben.

9-10. John Juanda, Brent Carter (45)
John Juanda gewann seine ersten Preisgelder bei der WSOP 1999, er saß bei zwei Limit Holdem Events am Final Table, wobei er letztendlich Platz 9 und Platz 7 belegte. Seit dieser Zeit hat er bei 43 weiteren WSOP Events Preisgelder gewonnen, wobei er dabei 20 Mal am Final Table saß und 4 Bracelets gewonnen hat (2002 – USD 1.500 Ace-to-Five Lowball Event, 2003 – USD 2.500 Seven-Card Stud Hi/Lo Event, 2003 – USD 2.500 Pot-Limit Omaha Event und im Jahr 2008 beim WSOP-Europe Main Event). Fast ein Drittel der USD 9,4 Millionen, welche er im Laufe seiner Karriere bei Pokerturnieren gewonnen hat, stammen aus Preisgeldern, welche er bei WSOP-Events gewonnen hat. Dieses Ergebnis verschafft im Platz 25 in der WSOP All Time Money Gewinner Rangliste. Juanda war bei der WSOP 2008 so erfolgreich, daß es ihm schwerfallen würde, dieses Ergebnis zu überbieten – sechs Preisgelder, drei Mal am Final Table und ein Bracelet im Main Event.

Brent Carter ist praktisch das Synonym für den Begriff “Tournament Grinder” und spielt schon seit 20 Jahren bei der WSOP. Seine ersten Preisgelder gewann er im Jahr 1990, er belegte den 6. Platz beim USD 1500 Razz Event und wurde beim USD 1500 Omaha 8 or Better Event Vierter. Während seiner 45 Preisgelder saß er 19 Mal am Final Table und gewann zwei WSOP Bracelets (1991 – USD 1.500 No-Limit Hold’em Event und 1994 – Limit Omaha Event). Außerdem belegte er drei Mal den zweiten Platz und war beim Main Event 1995 Dritter. Er hat im Laufe seiner Karriere bisher bei der WSOP Preisgelder in Höhe von USD 1,3 Millionen gewonnen.

8. Chau Giang (46)
Die meisten kennen Chau Giang nur als Cash-Game Spieler, er gehört aber auch zu den erfolgreichsten Spielern in der Geschichte der WSOP und hat während 18 Jahren insgesamt 46 Preisgelder gewonnen. Seine ersten WSOP Dollars verdiente er im Jahr 1992, als er sowohl im USD 1.500 Seven Card Stud Event, als auch im USD 2,500 Limit Holdem Event ein Preisgeld gewann. Giang saß 16 Mal am Final Table und erspielte sich 3 Bracelets (Ace-to Five Draw – 1993, Omaha 8 or Better – 1998 und Pot-Limit Omaha – 2004) und dies, obwohl er an viel weniger Events teilnahm, als die meisten seiner Kollegen. Im letzten Sommer gewann er 8 Preisgelder in 5 unterschiedlichen Disziplinen. Er belegte im Jahr 2008 die Position 3 in der Liste der WSOP Preisgeldgewinner, nur Nikolay Evdakov und Neil Channing waren besser.

7. Humberto Brenes (52)
Humberto Brenes aus Costa Rica, spielte schon in der WSOP, als einige der Internet-Kiddis noch gar nicht geboren waren. Sein erstes Preisgeld gewann er im Jahr 1987, wo er Platz 14 im Main Event belegte. Sechs Jahre später gewann er bei einer WSOP gleichzeitig seine beiden Bracelets, er gewann das USD 2.500 Pot-Limit Omaha Event und das USD 2.500 Limit Hold’em Event. Bei seinen bisherigen 52 WSOP Preisgeldern, saß er 22 Mal am Final Table, wurde 4 Mal Zweiter und belegte im Main Event 1988 den 4. Platz. Fast die Hälfte seiner bisherigen Gewinne bei Pokerturnieren stammt aus den Gewinnen von WSOP Events, was ihm Platz 50 in der All Time Money Winner Rangliste einbringt.

6. Erik Seidel (53)
Da er bereits 8 Bracelets gewonnen hat, ist es kein Wunder, daß der Name Erik Seidel in dieser Liste erscheint. Sein erstes WSOP Preisgeld gewann er im Jahr 1988, als er im Main Event gegen Johnny Chan im Heads-Up verlor und den 2. Platz belegte. Sein erstes Bracelet gewann er im Jahr 1992, als er das USD 2.500 Limit Holdem Event gewann, das zweite Bracelet gewann er nur ein Jahr später beim USD 2.500 Omaha 8 or Better Event. Seit dieser Zeit hat er sechs weitere Bracelets gewonnen: Limit Hold’em (1994), Deuce-to-Seven Draw (1998, 2007), No-Limit Hold’em (2001, 2005) und Pot-Limit Omaha (2003). Bemerkenswert ist außerdem, daß Seidel beim Gewinn seiner 53 Preisgelder 29 Mal am Final Table saß. Bei der letztjährigen WSOP gewann Seidel fünf Preisgelder und saß zwei Mal am Final Table (USD 10.000 World Championship Seven-Card Stud Event und USD 1.500 Pot-Limit Omaha Hi/Lo Event).

4-5. Berry Johnston, T.J. Cloutier (55)
Im Laufe der 28 Jahre, welche Berry Johnston in der WSOP spielt, hat er 55 Preisgeld gewonnen. Im Jahr 1982 gewann er beim im Main Event sein erstes Preisgeld, wobei er den 3. Platz belegte. Ein Jahr später gewann er sein erstes Bracelet beim USD 2.500 Match Play Event und im Jahr 1986 sein zweites Bracelet beim WSOP Main Event. Seit dieser Zeit hat er drei weitere Bracelets gewonnen (1990 – USD 2.500 Limit Hold’em Event, das 1995 USD 1.500 Limit Omaha Event und das 2001 USD 1.500 Razz Event). Johnston saß während seiner Karriere 29 Mal an einem WSOP Final Table, wozu auch vier Main Event Final Table gehörten.

T.J. Cloutier’s erstes WSOP-Preisgeld war schon etwas spektakulär, er wurde beim Main Event 1985 Zweiter. Seit dieser Zeit hat er 6 Bracelets gewonnen Limit Omaha (1987), Omaha 8 or Better (1994), Pot-Limit Hold’em (1994), Pot-Limit Omaha (1998), Razz (2004) und No Limit Holdem (2005). Seine Statistik ist allerdings überaus interessant. Bei den 55 WSOP Preisgeldern, saß er 38 Mal am Final Table. Verstanden? Beim Gewinn seiner Preisgelder schaffte er es zu 69% an den Final Table. Er hat im Laufe seiner Karriere USD 4,3 Millionen bei der WSOP gewonnen und belegt damit Platz 14 der WSOP All Time Money Winner Rangliste.

3. Chris Ferguson (57)
Alle Spieler unserer Liste (ausgenommen John Juanda) nehmen schon wesentlich länger an der WSOP teil, als Chris Ferguson. Ferguson spielte im Jahr 1995 das erste WSOP Event. In 14 Jahren hat er bisher 57 Preisgelder gewonnen, was im Schnitt vier Preisgelder pro Jahr bedeutet. Insgesamt betrachtet, hat Ferguson bei jeder WSOP seit dem Jahr 1995 ein Preisgeld gewonnen, fünf Bracelets erspielt und sich den Titel im Main Event 2000 gesichert. Er saß 29 Mal am Final Table (oder durchschnittlich zwei Mal pro Jahr). Im letzten Jahr lag er bei der WSOP aber deutlich über seinem “Durchschnitt“, er gewann 6 Preisgelder und saß dabei drei Mal am Final Table.

2. Men Nguyen (62)
Das Erste seiner insgesamt 62 WSOP Preisgelder gewann Men “The Master” Nguyen im Jahr 1988, als er Platz 9 beim USD 1.500 No Limit Holdem Event belegte. Er saß 34 Mal am Final Table und gewann 6 Bracelets (1992 – Seven-Card Stud, zwei im Jahr 1995 – Limit Hold’em, Stud hi/lo, 1996 – Omaha 8 or better und zwei weitere im Jahr 2003 – Ace-to-Five Lowball, Seven-Card Stud). Beim Main Event 1996 saß Nguyen am Final Table und belegte Platz 4. Er hat bei WSOP Events im Laufe seiner Karriere insgesamt USD 2,15 Millionen gewonnen.

1. Phil Hellmuth (69)
Was soll man dazu mehr sagen? Der Name Phil Hellmuth ist praktisch ein Synonym für die WSOP. Er hat mehr Preisgelder, mehr Final Table (41) und mehr Bracelets (11) als jeder andere Spieler dieser Welt gewonnen. Er ist eine Bereicherung für jeden TV- Main Event Final Table. Er ist außerdem für seine spektakulären Auftritte am ersten Tag des WSOP Main Events bekannt. So hat er z.B. schon mal einen Rennwagen auf dem Parkplatz des Rio’s zu Schrott gefahren oder fuhr mit einem Doppeldeckerbus ins Londoner Empire Casino, wobei ihn 11 Models begleiteten (jedes Model repräsentierte eins seiner Bracelets). Was wird er wohl nächstes Jahr machen? Mit dem Fallschirm in den Amazon Room abspringen?