Casino Wiesbaden informiert: Mit Gottvertrauen von Frankreich nach Wiesbaden gereist

Vier Teilnehmer des gestrigen Dienstag-Turniers waren extra aus Frankreich angereist, um die legendäre Wiesbadener Pokerarena zu erleben und ergatterten mit mehr Glück als Verstand per Live-Anmeldung noch die letzten 4 Plätze. Dabei müsste es sich zwischenzeitlich ja auch bis nach Frankreich rumgesprochen haben, dass man sich für die Wiesbadener Turniere sicherheitshalber besser online anmeldet, gerade wenn man von weiter her anreist.

Die Anfangsphase des Turniers verlief ruhig. Größere Fan-Gruppen waren gestern nicht zu sehen, die schauten sich wohl lieber das erste DFB Halbfinale zu Hause an. Aber auch in der Spielbank konnte man auf dem großen Plasma-Bildschirm den Sieg der Leverkusener hautnah miterleben.

Am Final-Table dann eine reine Männerrunde. Chipleader war zu Beginn der letzte Franzose im Feld. Am Ende musste er nach einem wahren „Bad Beat“ mit Platz 3 Vorlieb nehmen. Aber die lange Anreise hat keinen der vier Franzosen gereut, „das war Klasse, wir kommen wieder!“. Das „Heads-Up“ gestaltete sich verbissen, auf einen Deal wollte sich keiner der Beiden einlassen. So kam es zum entscheidenden Spiel: A-7 gegen A-9, im Flop Q-10-9. Das Paar 9 hielt bis zum Schluss und Ingolf Hampl freute sich riesig über 1.570,- Euro.

Das Cash-Game lief auch gestern wieder an vier voll besetzten Tischen mit Blinds 2/4 (100,-) bis kurz vor Spielbankschluss um 04:00 Uhr morgens. Im Automatenspiel liefen zusätzlich zwei PokerPro-Tische mit Blinds 1/2 und 2/4. Der Bad-Beat-Jackpot an den beiden PokerPro-Tischen steht aktuell bei 35.711,10 Euro.

Täglich wird im Casino Wiesbaden an bis zu sieben Tischen „gecasht“, auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag. Neben höheren Blinds wird dabei auch im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, aber erst ab einem Pot von 50 Euro. Natürlich gilt auch hier: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Im Wiesbadener Casino findet von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt. Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht ganz einfach: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann bequem von zu Hause aus über www.spielbankwiesbaden.de gebucht werden: Auf der Startseite der Homepage den Button rechts über dem Roulettekessel anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In einfach per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen – ohne Entry-Fee! Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Bei Bedarf auch Monate im Voraus. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Joachim Kühn (2) und Ingolf Hampl (1)
Joachim Kühn (2) und Ingolf Hampl (1)
Die Gewinner:

1. Ingolf Hampl (DE) 1.570,-
2. Joachim Kühn (DE) 990,-
3. Dolignon Jaques-Manuel (Fr) 680,-
4. Jörg Strehlau (DE) 500,-
5. Andreas Höhenhovel (DE) 400,-
6. Jürgen Knapp (DE) 360,-

Die Pokernacht in Zahlen:

Hold’em No-Limit, 75,- BuyIn, Freeze-Out
60 Teilnehmer
4.500,- Preisgeldpool
6 Turniertische
4 Cash-Tables im Klassischen Spiel (Blinds 2/4)
2 Cash-Tables (PokerPro) im Automatenspiel (Blinds 1/2, 2/4)
Turnierleiter: Martin Kühnl

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 + +: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100erPot + „no flop, no drop“