PokerPro: Bad-Beat-Jackpot erneut geknackt! Geldregen in der Silvesternacht.

Es geschah kurz nach Mitternacht, das Neue Jahr war gerade mal wenige Minuten alt und viele Gäste des Automatenspiels bestaunten auf der eigens für sie abgesperrten Terrasse das fantastische Feuerwerk vor der einmalig schönen Kulisse des Kurhauses…

… als am PokerPro-Tisch Nr. 1 zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen der Bad-Beat-Jackpot fiel. Fünf Spieler, für die Poker offensichtlich wesentlich interessanter war, als das Feuerwerk und die deshalb am Pokertisch bei Texas Hold’em mit Blinds 1/2 sitzen geblieben waren, hatten gerade mit einem Glas Sekt auf das Neue Jahr angestoßen und schon ging die wilde Jagd weiter.

(2. von links: Herr Bouza, Gewinner des Pots, 1. von rechts: Herr Philipp Schinzler, Gewinner des Bad-Beat-Jackpots) Alle anderen abgebildeten Personen sind diejenigen, die ebenfalls an dem Spiel teilgenommen haben.
(2. von links: Herr Bouza, Gewinner des Pots, 1. von rechts: Herr Philipp Schinzler, Gewinner des Bad-Beat-Jackpots) Alle anderen abgebildeten Personen sind diejenigen, die ebenfalls an dem Spiel teilgenommen haben.
Spieler A bringt mit 1,- € den Small Blind, Spieler B mit 2,- € den Big Blind. Spieler C hält 3-3 und callt. Spieler D hat Pocket-Asse und callt ebenfalls. Spieler E foldet, Spieler A callt. Nachdem der Big-Blind gecheckt hat, wird der Flop mit 9-3-2 aufgedeckt. Spieler A bringt 10,-, Spieler B foldet, Spieler C callt und Spieler D erhöht auf 30,-. Spieler A foldet, Spieler C callt. Der Turn bringt ein As, Spieler C checkt und Spieler D, jetzt mit As-Drilling, geht mit 46,50 All In.

Spieler C mit seinem Dreier-Set callt die 46,50. Die Karten der Spieler C und D werden aufgedeckt. Spieler D ist nun mit Drilling Assen eindeutig im Vorteil gegenüber Spieler 3 mit Drilling Dreier. Der River wird aufgedeckt. Unfassbar: Die vierte 3! Und somit verliert Full House Asse gegen einen Poker Dreier. Bitter!

Aber mit Ertönen der Jackpot-Fanfare war der Frust wie weggeblasen: 11.945 € für den Tisch! Aber diesmal musste der Jackpot nur unter 5 Spielern aufgeteilt werden, die anderen Fünf waren ja beim Feuerwerk. Der „unglückliche“ Pot-Verlierer erhielt 50% des Jackpots, das waren stolze 5.972,50 €. Der Pot-Gewinner wurde mit zusätzlichen 20% des Jackpots belohnt: 2.389,50 €. Die verbliebenen 30% wurden mit je 1.194,50 € an die restlichen drei Mitspielern ausgeschüttet. Was für ein Jahresbeginn! That’s Poker – that’s Wiesbaden!