Traditionsunternehmen investiert gegen den Trend in neue Projekte – ISA-GUIDE.de

Traditionsunternehmen investiert gegen den Trend in neue Projekte

Traditionsunternehmen investiert gegen den Trend in neue Projekte

Eine beeindruckende Bilanz der vergangenen 25 Jahre präsentierte die Spielbank Hamburg am Montag, den 20. Januar 2003, anlässlich einer Pressekonferenz zum 25jährigen Bestehen. Danach verzeichnet die Spielbank etwa 14 Millionen Gäste seit ihrer Eröffnung im Hotel InterContinental. Insgesamt erreichte das Glücksspielunternehmen einen Brutto-Spielertrag (BSE, Einnahmen minus Gewinne) von circa 1,35 Mrd. Euro. Davon flossen 90 Prozent, bzw. etwa 1,2 Mrd. Euro in den Haushalt des Hamburger Senates. Die Spielbank Hamburg ist damit größter Steuerzahler der Stadt. Im Jahr 2002 erreicht die Spielbank einen BSE von 55,3 Mio. Euro. Die Abgaben liegen bei 47,2 Mio. Euro.

„Angesichts der allgemeinen Lage sind wir mit diesem Ergebnis zufrieden. Es zeigt, dass sich auch das Glücksspiel nicht von der konjunkturellen Entwicklung abkoppeln kann. In der Krise wird eben weniger gespielt. Aber wer 25 Jahre solide gewirtschaftet hat, kann und sollte gerade jetzt investieren“ sagt John Jahr, geschäftsführender Gesellschafter der Betreibergesellschaft Jahr+Achterfeld KG. Sie erhielt am 18. 12. 2002 die Konzessionsurkunde, die dem Betrieb für weitere 15 Jahre und dem Ausbau den Rahmen gibt.

Bereits am 28. Oktober 2002 startete Deutschlands erstes und bisher einziges Online-Roulette. Die Gewinnzahlen werden hier in einem weltweit einzigartigen Real-Verfahren ausgespielt und per Web-Kamera online übertragen. Bisher sind über 1000 Nutzer registriert. Im Stammhaus im InterConti wurde das bisherige Angebot um Glücksspielautomaten erweitert. Im Einkaufszentrum Mundsburg eröffnet am 23. Januar 2003 die fünfte Dependance. Hier installiert das Unternehmen als erste deutsche Spielbank überhaupt ein biometrisches Erkennungssystem zur Zugangskontrolle. Für 2003 ist der Baubeginn des neuen Domizils am Dammtorbahnhof vorgesehen. Insgesamt investiert die Spielbank Hamburg etwa 8,5 Mio. Euro. Zu den derzeit 323 Arbeitsplätzen kommen 27 neue. „Wir investieren weiter gegen den Trend und verbinden Tradition und Moderne. Für Alt und Jung. Wir bieten daher den Klassiker Roulette ebenso wie die neuen Spiele am Automaten oder im Internet, Spielen ist das beste Mittel gegen die miese Stimmung, die überall herrscht“. sagt Otto Wulferding, Geschäftsführer Spielbank Hamburg.

Spielbank Hamburg, Dr. Hergen Riedel

Presse & Kommunikation

Telefon (040) 432 07-904

E-Mai: Riedel@spielbank-hamburg.de

Die Spielbank Hamburg wird von der Jahr & Achterfeld KG seit 1978 betrieben. Sie beschäftigt an sechs Standorten (Stammhaus im Hotel Intercontinental, Dependancen Reeperbahn, Harburg, Wandsbek, Steindamm, Mundsburg ) ca. 330 Mitarbeiter. Das Spielangebot reicht von Französischem Roulette über American Roulette, Black Jack, Poker, Baccara bis zu Automaten und dem Online-Roulette. Die Spielbank hat jährlich ca. 540.000 Gäste. Ihr Bruttospielertrag belief sich 2002 auf 55,3 Mio. EUR. Die Abgabe betrug 47,2 Mio. EUR. Fotos zum Download unter www.spielbank-hamburg.de, „Infos und Aktuelles, Presse“