Casino Wiesbaden informiert: 15 Jahre Poker in der Deutschen Pokerhochburg

Als die Geschäftsleitung des Wiesbadener Casinos sich fast auf den Tag genau vor 15 Jahren entschloss, Poker in das Spielangebot aufzunehmen, ahnte wohl kaum jemand, zu welchem Hype sich das Pokerspiel seit dem Jahre 2007 aufschwingen würde. Poker, insbesondere Texas Hold’em No-Limit, hat sich zu einem echten Publikumsmagneten entwickelt. Freeze-Out Turniere erfreuen sich größter Beliebtheit, eine bunte Karawane von Pokerfans zieht von Turnier zu Turnier. Die Freude am Wettkampf, der Spaß am Spiel füllt allerorts die Turniertische.

Und Wiesbaden war in Sachen Poker-Entwicklung im deutschsprachigen Raum immer der Vorreiter: Aus Wiesbaden stammen die deutschen Spielregeln und vor allem die komplexen Hintergrundsregeln für die Pokerdealer für alle vier Pokervarianten. In Wiesbaden wurde bereits Texas Hold’em und Omaha gespielt, als das Maß aller deutschen Pokerdinge noch jahrelang ausschließlich Seven-Card-Stud war. In Wiesbaden wurde lange vor den anderen Spielbanken die Taxe für die Cash-Games drastisch gesenkt, was das Spiel deutlich attraktiver machte. Tägliche Cashgames an fünf bis sechs Tischen in allen gewünschten Varianten und Blind-Strukturen (von 1/2 über 2/4 bis 5/10 und auf Wunsch natürlich auch höher) und von Sonntag bis Donnerstag tägliche Pokerturniere mit jeweils 60 Plätzen und bequemem Online-Anmelde- und Bezahlsystem, perfekt strukturiertes Handling der Cash-Games und Turniere durch hervorragend geschulte und hoch motivierte Dealerinnen und Dealer – das alles in Verbindung mit der unvergleichlichen Atmosphäre und dem üppigen Platzangebot macht die Wiesbadener Pokerarena mit ihren sieben Pokertischen unangefochten zu der Deutschen Pokerhochburg.

So kamen auch am gestrigen Mittwoch wieder viele Pokerbegeistert nach Wiesbaden und lieferten sich spannende Duelle, wohl auch beflügelt durch mitreißende Champions- League-Spiele, welche im Hintergrund auf Großbildschirm übertragen wurden.


Am Final-Table sah es zunächst nach einem zähen Ringen aus, aber da die favorisierten Hände sich letztendlich immer durchsetzen konnten und die Underdogs peu à peu aus dem Spiel nahmen, wurde auch diese Partie „pünktlich abgepfiffen“ Der gestrige Abend sah mit Herrn Röhrig einen glücklichen, aber auch verdienten Sieger.


Das Cash-Game-Angebot mit Blinds 2/4 im Klassischen Spiel wurde auch gestern wieder mit großer Begeisterung angenommen: Neben den Tischen mit höheren Blinds wurde an zwei weiteren Tischen mit dieser Blindstruktur gepokert. Alle Cash-Tables liefen bis kurz vor Spielschluss um 4:00 Uhr morgens. Vorerst jeden Mittwoch, Freitag und Samstag ab 19.30 Uhr wird Texas Hold’em No-Limit mit Blinds 2/4 bei einem Minimum Buy-In von 100,- Euro gespielt. Taxiert werden nur 2,- Euro, aber erst ab einem Pot von 50,- Euro. Und natürlich gilt auch hier: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!!!


Zum Thema „noch kleinere Blinds in Wiesbaden“: In Wiesbaden sind auch die Freunde der Blinds unterhalb von 2/4 willkommen: Im Automatenspiel wird täglich von 12:00 bis 19:00 Uhr auf Wunsch einer der beiden PokerPro-Tische mit Blinds 1/2 bei einem Minimum Buy-In von 40,- € angeboten. Dort wird übrigens in letzter Zeit auch vermehrt Omaha (!) nachgefragt und gelegentlich an einem der beiden Tische gespielt.

Am heutigen Donnerstag-Abend sind mit 75,- € Buy-In erneut die Rookies dran. Für alle Pokerturnierfans gilt: Eine sichere Turnierteilnahme in Wiesbaden ist nur durch eine frühzeitige Anmeldung für einen der 60 Turnierplätze gewährleistet. Und so einfach geht’s: Wer sich seinen Platz für eines der wöchentlich fünf Turniere (von sonntags bis donnerstags) sichern möchte, kann bequem von zu Hause aus über www.spielbankwiesbaden.de buchen: Von der Startseite der Homepage mit dem Button rechts über dem Roulettekessel per Kreditkarte oder Giro-Pay. Oder aber – mit Risiko – bis 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages vor Ort.

Matthias Schultheis (2.) und Thomas Röhrig (1.)
Matthias Schultheis (2.) und Thomas Röhrig (1.)

Die Gewinner:

Platz Name Vorname Land Preisgeld
1 Röhrig Thomas [key:FLAGS_DE] 1.000,-
2 Schultheis Matthias [key:FLAGS_DE] 630,-
3 Wandel Gerhard [key:FLAGS_DE] 430,-
4 Matissek Daniel [key:FLAGS_DE] 310,-
5 Seufert Alois [key:FLAGS_DE] 260,-
6 Schmitt Markus [key:FLAGS_DE] 220,-

Die Turnier-Struktur:

Hold’em No-Limit Buy-In: 75,- Art: Freeze-Out
Teilnehmer: 38 Anzahl Rebuys: Preisgeldpool: 2.850,-
Turniertische: 4
bespielte Cash-Tables im Klassischen Spiel (Blinds 5/10): 3
bespielte Cash-Tables im Automatenspiel (Blinds 2/4): 2
Turnierleiter: Efthimios Moisiadis Cashgame-Manager:

Kein Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Cash-Games an allen Turniertagen (So-Do) ab 17 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr.

Blinds von 1/2 (nur Automatenspiel an den PokerPro-Tischen) über 2/4 bis 5/10.

Günstigste Taxe bei allen CashGames: Nur 5,- pro Pot (!) + „no flop, no drop“