EPT Kopenhagen: Tim Vance düpiert die Konkurrenz – ISA-GUIDE.de

EPT Kopenhagen: Tim Vance düpiert die Konkurrenz

Ein PokerStars-Qualifikant hat an Tag drei der EPT Scandinavian Open im SAS Radisson Hotel und Casino in Kopenhagen die Konkurrenz aufgemischt. Dabei hatte Tim Vance aus Dupo (US-Bundesstaat Illinois) in der Pokerwelt bislang nicht gerade für großes Aufsehen gesorgt. Sein einziger nennenswerter Fischzug hatte ihm im Januar 2005 bei den Jack Binion Poker Open im Tunica (US-Bundesstaat Mississippi) für einen sechsten Platz im $ 500 No Limit Hold’em rund $ 33.500 eingebracht.

Hier in Kopenhagen entpuppte sich Vance nicht nur als Dauerredner und Alleinunterhalter a la Tony G, sondern auch als Mann mit eisernen Nerven. In der Schlüsselhand des Tages hielt er [Nine] [Nine] und callte trotz [Jack] [Queen] im Flop das All-in seines Kontrahenten Kristian Pedersen (Dänemark) gecallt und dessen [Ace] [King] letztlich gebustet, was ihm den Monsterpot von rund 800.000 Chips einbrachte. „Ich wusste, dass er nur diese Hand halten konnte, andernfalls wäre er schon preflop All-in gegangen“, konstatierte ein selbstbewusster Vance, der ansonsten im Interview mit IntelliPoker behauptete, Poker völlig ohne Plan zu spielen: „Mein einziger Plan ist es, zu gewinnen.“

In seinem roten Baseball-Cap hat Tim zwei Fotos seiner kleinen Tochter versteckt. Sobald eine Fernsehkamera auf ihn gerichtet war, wurde er nicht müde, der Zweieinhalbjährigen empathisch Grüße auszurichten. Auf die Frage, wie er denn nach seiner humorvollen Performance sein eigenes Table-Image einschätze, meinte er trocken: „Das ist mir völlig wurscht. Ich gehe davon aus, dass mich die anderen schlicht für ein amerikanisches A…loch halten, und das ist schon in Ordnung so.“

Die letzte Hand des Abends sorgte noch für viele „Aahs“ und „Oohs“: Der Amerikaner Daniel Ryan pushte mit [King of hearts] [Queen of hearts] und fand im Schweden Johan Lund, der mit [Ace] [Ace] im Big Blind saß und nach Ryans Move All-in gehen musste, einen dankbaren Abnehmer. Das Board brachte [Seven of diamonds] [Jack of hearts] [Nine of diamonds] [Four of hearts] [Three of hearts] einen schier unglaublichen Runner-Runner-Flush für Ryan. Für seinen neunten Platz durfte Lund knapp €46.700 in Empfang nehmen. Dennoch verließ der Schwede den Saal verständlicherweise kopfschüttelnd, hatte er doch trotz der bestmöglichen Starthand den Finaltisch verpasst.

An den Final Table geht Tim Vance am heutigen Samstag als deutlicher Chipleader und damit wohl auch als Favorit.