Von der Piste an den Pokertisch – ISA-GUIDE.de

Von der Piste an den Pokertisch

Sachen gibt’s: An Tag eins der Spring Challenge im Casino Innsbruck landeten gleich zwei ausgewiesene Pistenprofis in den Geldrängen! Im €1.000 No-Limit Hold’em (Preispool nach Rebuys und Add-on: €38.000) siegte zwar mit dem Ranglisten-Ersten 2007 der Casinos Austria, dem in Bulgarien geborenen österreichischen Staatsbürger Ivo Donev , der klare Favorit und durfte €14.400 in Empfang nehmen. Doch schon auf Rang zwei findet sich mit dem schwedischen Slalom-Spezialisten Per Johann Brolenius – er weilt eigentlich aus Trainingsgründen in Österreich – ein Mann, der bislang nur abseits des Pokertisches für Schlagzeilen gesorgt hatte. Für sein durchaus sensationell zu nennendes Debüt am Final Table gab’s flotte €10.640.

Auf dem dritten Rang findet sich mit Veysel Kortan (Großbritannien, Preisgeld: €7.600) ein Mann, den man schon eher mit Poker in Verbindung bringt. Doch der Viertplatzierte ist ebenfalls eher ein Mann des Schnees: Lokalmatador Max Plötzeneder, ein ehemaliger Snowboard-Profi, unter anderem internationaler deutscher Meister 1991, landete als letzter Spieler in den Geldrängen und durfte immerhin noch €5.320 in Empfang nehmen.

Die Tatsache, dass also nun offenbar nach den Tennisstars auch die Wintersportler verstärkt den Pokertisch bereichern, kommentiert Heimo Wartner von Casinos Austria lapidar: „Innsbruck ist halt ein Wintersportort, in dem viele Sportler unterwegs sind. Und was sollen denn die Jungs tun, wenn sie sich abends langweilen?“ Eben …

1. Ivo Donev, Österreich € 14.400
2. Per Johann Brolenius, Schweden € 10.640
3. Veysel Kortan, Großbritannien € 7.600
4. Max Plötzeneder, Österreich, € 5.320