Bayern-Jackpot in der Spielbank Feuchtwangen geknackt

  • Gast gewinnt rund 363.535 Euro
  • Bayern-Jackpot sofort mit 125.000 Euro neu gestartet

München – Zum ersten Mal in diesem Jahr konnte der Bayern-Jackpot geknackt werden. Am Ostermontag durfte sich ein Spielgast der Spielbank Feuchtwangen über 363.535 Euro freuen. Der Gewinner konnte den Gewinn sofort mit nach Hause nehmen.
Seit seiner Einführung im Jahr 1997 konnte der Bayern-Jackpot insgesamt 91 Mal gewonnen werden. Beim Bayern-Jackpot sind 36 Automaten der neun Bayerischen Spielbanken untereinander vernetzt. Die elektronische Vernetzung ermöglicht, dass sämtliche Einsätze aus allen Spielbanken gesammelt und besonders hohe Gewinne ausgeschüttet werden können.

Die Spielbanken Bayern haben den Bayern-Jackpot sofort mit 125.000 Euro neu gestartet. Mit Einsätzen ab 50 Cent können Gäste in den Spielbanken in Garmisch-Partenkirchen, Bad Wiessee, Feuchtwangen, Lindau, Bad Kissingen, Bad Füssing, Bad Kötzting, Bad Reichenhall und Bad Steben ihr Glück beim Bayern-Jackpot versuchen.


Über die Spielbanken Bayern
Der Freistaat Bayern, vertreten durch die Staatliche Lotterieverwaltung in München, betreibt neun Spielbanken in Bayern. Diese sind in Bad Wiessee, Feuchtwangen, Garmisch-Partenkirchen, Lindau, Bad Kissingen, Bad Füssing, Bad Reichenhall, Bad Kötzting und Bad Steben ansässig. Aktuell beschäftigen die Spielbanken Bayern insgesamt rund 700 Mitarbeiter. Seit dem Jahr 2000 wurden rund 814 Millionen Euro Spielbankabgabe an den Freistaat Bayern abgeführt, von denen etwa 240 Millionen Euro an die Standortkommunen flossen.