After Work Live mit Suzan Baker/Dennis Lüddicke & Kulmbacher Brauerei am 9. Januar 2019

19.00 – 22.00 Uhr

Die After Work Live Veranstaltungsreihe der Spielbank Bad Steben startet in das fünfte Jahr. Wie gewohnt wird einmal im Monat eine grandiose Kombination aus Live-Musik, kühlen Drinks, interessanten Gesprächen mit tollen regionalen Partnern und vielem mehr geboten. Los geht’s am Mittwoch, den 9. Januar 2019, von 19 Uhr bis 22 Uhr mit zwei alten Bekannten, die bereits an diversen Silvesterabenden in der Spielbank aufgetreten sind. Suzan Baker und Dennis Lüddicke, verbindet Herzenswärme und die geballte Kraft der Musik! Ihre erfrischend spritzigen Songs quer durch alle Genres begeistern und führen durch eine Reise des Jazz, R’n’B, Pop, Rock Alternative, Latin, Soul und Raggae. Gefühlvoll, leidenschaftlich und beschwingt-fröhlich zugleich.

Erfrischend spritzig kann der regionale Partner an dem Abend, die Kulmbacher Brauerei, auch! Für Biergenießer gibt es da keinen Zweifel, denn das Kulmbacher Edelherb ist einfach legendär gut. Es schmeckt, wie ein echtes Pils schmecken muss: klassisch-herb und prickelnd-frisch. Tradition trifft auf Geschmack. Voll auf den Geschmack kommt zudem, wer die einzigartigen Tapas, der Spielbankgastronomie „relexa’s rouge et noir“ einmal probiert hat. Na dann – Auf in die Spielbank zum Schlemmen, Genießen und Amüsieren!

Der Eintritt zur After Work Live-Veranstaltung ist kostenfrei. Für den Einlass ist ein gültiger Lichtbildausweis erforderlich. Den Zugang erhalten Personen über 21 Jahren beziehungsweise ab 18 Jahren, in Begleitung eines mindestens 21-Jährigen.


Über die Spielbanken Bayern
Der Freistaat Bayern, vertreten durch die Staatliche Lotterieverwaltung in München, betreibt neun Spielbanken in Bayern. Diese sind in Bad Wiessee, Feuchtwangen, Garmisch-Partenkirchen, Lindau, Bad Kissingen, Bad Füssing, Bad Reichenhall, Bad Kötzting und Bad Steben ansässig. Aktuell beschäftigen die Spielbanken Bayern insgesamt rund 710 Mitarbeiter. Seit dem Jahr 2000 wurden rund 836 Millionen Euro Spielbankabgabe an den Freistaat Bayern abgeführt, von denen etwa 250 Millionen Euro an die Standortkommunen flossen.