Drittes Black Jack Turnier im Baltikum beginnt

Reinhold Schmitt
ISA-GUIDE Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
E-Mail: info@isa-guide.de


(rs) Das dritte, alljährlich stattfindende 45.500 US-Dollar Black Jack Turnier im Baltikum, hat vielversprechend begonnen.

Die besten Black Jack Spieler Estlands, Finnlands und Polens ringen dieses Jahr zum dritten Mal im Baltischen Turnier um Ehre und um das Preisgeld von 45.500 US-Dollars. Im Moment laufen die nationalen Qualifikationsrunden im Olympischen Casino in Tallinn, Estland, im Casino RAY in Helsinki, Finnland und in den Casinos Warschau, Polen.

In der ersten Phase des Turniers veranstaltet jedes teilnehmende Land seine eigenen Meisterschaften, aus welchen die jeweils sieben besten Spieler ausgewählt werden, um ihr nationales Team würdig zu vertreten. Ebenso gibt es in dieser Phase ein Preisgeld und angemessene Trophäen für die nationalen Spieler zu gewinnen.

Die zweite Phase der Meisterschaft ist das sogenannte „Baltic Sea Tournament“ Finale, in welchem die 21 besten Black Jack Spieler des Baltikums einerseits um die Individualpreisgelder von jeweils 20000, 10000 und 5000 US-Dollar für die besten 3 Spieler und andererseits um das Teampreisgeld von 10500 US-Dollar (welches zu gleichen Teilen unter den 7 Nationalteammitgliedernaufgeteilt wird) wetteifern. In der zweiten Wettkampfphase werden alle 21 Spieler einundzwanzig Runden bestreiten, aus denen sich die besten 7 Spieler für die zwei Finalrunden qualifizieren werden, die um die Meisterschaft zu kämpfen.

Das erste jemals stattfindende Baltic Sea Tournament wurde im Jahr 2000, im Casino RAY in Helsinki, ausgetragen. Das finnische Team fegte beinahe wie im Sturm über den ganzen Wettkampf hinweg, indem es sowohl den Teampreis, als auch die Individualpreise für den Erst- und Drittplazierten einheimste. Letztes Jahr in Warschau brillierten die Esten mit einem Doppelsieg in der individuellen und dem Sieg in der Teamplatzierung. Vielleicht ist dieses Jahr das polnische Team an der Reihe?

Voraussichtlich werden nächstes Jahr auch Litauen und Schweden am Turnier teilnehmen und ihm so noch mehr internationalen Charakter verleihen. Das „Baltic Sea Tournament“ und seine drei Veranstalter waren bahnbrechend in der Landesgrenzen übergreifenden Organisation von derartigen Turnieren.