5. Spielbanken Bayern Pokermeisterschaft – „EMU“ gewinnt mit Assen

  • Zwei Tage Pokerspaß in der Spielbank Bad Kötzting
  • „EMU“ ist Bayerns 5. Pokermeister
  • Die neuen Ranglistenturniere der 6. Poker-Saison starteten bereits im März 2018

Der Final Table
München – Am 17. und 18. März fand in der Spielbank Bad Kötzting das Finale der 5. Spielbanken Bayern Pokermeisterschaft statt. 185 Spieler pokerten um das Preisgeld in Höhe von insgesamt 138.750 Euro.

Am Sonntag, 18.03., kämpften die vom Vortag übrig gebliebenen 87 Spieler um den Titel „Bayerischer Pokermeister“. Am Sonntagabend stand der Sieger dann fest. Im Heads-Up Duell zweier Spieler der Spielbank Bad Füssing und der Spielbank Garmisch-Partenkirchen hatte „EMU“ das entscheidende Blatt. Zwei Asse verhalfen ihm zum Titel „Bayerischer Pokermeister 2018“. Das Preisgeld in Höhe von 35.940 Euro konnte der Erstplatzierte direkt mit nach Hause nehmen. Der Spieler mit dem Nickname „SherifB“ konnte sich über einen guten zweiten Platz und 22.080 Euro freuen. Platz drei machte „Bernardo“, ein Spieler der Spielbank Garmisch-Partenkirchen, er gewann 13.800 Euro.

V.l.n.r.: Josef Müller, Vizepräsident von Lotto Bayern; 2. Platz „SherifB“; Bayerischer Pokermeister 2018 „EMU“; Klaus Schleicher, Direktor der Spielbank Bad Kötzting; 3. Platz „Bernardo“; Peter Eursch, Direktor der Spielbank Garmisch-Partenkirchen; Friederike Sturm, Präsidentin von Lotto Bayern; Markus Hofmann, Bürgermeister Bad Kötzting.
Friederike Sturm, Präsidentin von Lotto Bayern, übergab gegen 23.30 Uhr die Siegerschecks an die Gewinner und gratulierte diesen zu ihren großartigen Leistungen und ihrem Durchhaltevermögen beim Finale der 5. Spielbanken Bayern Pokermeisterschaft.

Die Anmeldung für die Ranglistenturniere für die 6. Spielbanken Bayern Pokermeisterschaft ist bereits unter www.spielbanken-bayern.de möglich. Im Frühjahr 2019 findet das Finale dann in der Spielbank Bad Wiessee statt. Das garantierte Preisgeld liegt bei 100.000 Euro.


Über die Spielbanken Bayern
Der Freistaat Bayern, vertreten durch die Staatliche Lotterieverwaltung in München, betreibt neun Spielbanken in Bayern. Diese sind in Bad Wiessee, Feuchtwangen, Garmisch-Partenkirchen, Lindau, Bad Kissingen, Bad Füssing, Bad Reichenhall, Bad Kötzting und Bad Steben ansässig. Aktuell beschäftigen die Spielbanken Bayern insgesamt rund 700 Mitarbeiter. Seit dem Jahr 2000 wurden rund 814 Millionen Euro Spielbankabgabe an den Freistaat Bayern abgeführt, von denen etwa 240 Millionen Euro an die Standortkommunen flossen.