Die Brandenburgischen Spielbanken informieren: Quick Check–In mit Venenscan

Neues Rezeptionssystem für mehr Gästekomfort in den Spielbanken Potsdam und Cottbus erfolgreich gestartet

Brandenburgs Finanzstaatssekretärin Daniela Trochowski startet im August 2016 das neue Einlasssystem im Beisein des Leiters der Spielbank Cottbus, Thorsten Schürkötter. (Foto: BSB)

Brandenburgs Finanzstaatssekretärin Daniela Trochowski startet im August 2016 das neue Einlasssystem im Beisein des Leiters der Spielbank Cottbus, Thorsten Schürkötter. (Foto: BSB)

Potsdam/Cottbus, 23. September 2016 – Das Mitte August 2016 installierte hochmoderne Einlasssystem der Brandenburgischen Spielbanken ist mit guter Akzeptanz gestartet. Über 35 Prozent der Gäste haben sich auf diesem Weg in kurzer Zeit neu registrieren lassen und nutzen diesen Service in Cottbus und Potsdam.

Das neue Einlasssystem ermöglicht es, dass – mittels eines modernen Venenscanners – künftig einmal in der Spielbank registrierte Gäste bei den Folgebesuchen problemlos einchecken können.

Venenscanner in der Spielbank Cottbus. (Foto: BSB)

Venenscanner in der Spielbank Cottbus. (Foto: BSB)

Entscheidet sich ein Gast für die Registrierung durch einen Venenscan, erspart er sich bei jedem seiner Besuche die Vorlage des Ausweisdokuments. Mittels „Handauflegen“ auf dem Scannerbutton, wird er anhand seiner Handvenenstruktur identifiziert, da die Venenstruktur jedes Menschen einmalig – und damit auch fälschungssicher ist. Es werden vom Scan keine Daten bzw. Bilder gespeichert, sondern ein sich aus dem Scan nicht auslesbarer Zahlencode generiert und in die Daten des Gastes integriert. Dieses System wird seit Jahren erfolgreich in vielen anderen Branchen als Zutrittsmöglichkeit eingesetzt.
Der Gast kann natürlich nach wie vor „klassisch“ Einchecken und sich bei jedem Besuch entsprechend ausweisen.

Im Zuge dieses Gästeservices wurde auch das gesamte Rezeptionssystem entsprechend erneuert und mit einem bedienungsfreundlichen Programm hinterlegt.

Venenscanner in der Spielbank Cottbus. (Foto: BSB)

Venenscanner in der Spielbank Cottbus. (Foto: BSB)

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung