Die Spielbanken Bayern informieren: Gastronomie in der Spielbank Bad Steben

  • Spielbank-Restaurant „relexa’s rouge et noir“
  • Gastro-Tipp Juli: Pfifferlinge
  • Genuss zwischen den Spielen

München, 30. Juni 2016 – Getreu dem Motto „Bühne. Bar. Restaurant. Casino“ wird in den neun Bayerischen Spielbanken neben dem Spielangebot wie Roulette, Black Jack, Poker oder dem Automatenspiel auch kulinarisch viel Interessantes geboten. Denn in jeder Spielbank im Freistaat ist auch ein Restaurant der Extraklasse inklusive Barbetrieb mit einer breiten Palette an Erfrischungen zu finden.

In der Spielbank Bad Steben befindet sich das Spielbank-Restaurant „relexa’s rouge et noir“. Mit abwechslungsreichen à la carte Angeboten sowie wechselnden saisonalen Monatsaktionen können Sie sich täglich von 18.00 Uhr bis 23.00 Uhr verwöhnen lassen. Termine und Reservierungen sind unter Telefon: 09288 / 720 möglich.

Der Gastro-Tipp der Spielbank Bad Steben für den Monat Juli sind Gerichte mit Pfifferlingen. So finden Sie derzeit auf der Speisekarte des „relexa’s rouge et noir“ unter anderem Schaumsuppe mit frischen Pfifferlingen oder auch Ragout von frischen Pfifferlingen mit Serviettenknödeln.

Lassen auch Sie sich kulinarisch verwöhnen und besuchen Sie das Spielbank Restaurant in Bad Steben.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Ein Kommentar zu diesem Artikel

  1. Thomas
    Geschrieben am 30.06.2016 um 18:35 Uhr

    Selten so gelacht !

    Als regelmäßiger Besucher dieser Spielbank weiß man, daß dort (um es einmal auf gut bayerisch zu sagen) “der Hund verreckt ist”. Abends auch am Wochenende nur ganz wenige Besucher (die nahen tschechischen Casinos lassen schön grüßen), im Gastronomiebereich sind die Tische regelrecht verwaist. Wenn dort pro WOCHE 5-10 warme Mahlzeiten verkauft werden dürfte es eher noch hoch geschätzt sein. Also “frisch” waren die armen Pfifferlinge vielleicht noch beim Verarbeiten in der Großküche, nach dem Warmmachen des Convenience-Foods in der “Küche” des Relaxas sind sie es sicher nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung