Geschäftsabschluss 2015: Kursaal–Casino AG Luzern und Grand Casino Luzern Gruppe

Kursaal-Casino AG Luzern mit höherem Unternehmensgewinn

Luzern, 20. April 2016 – Die Grand Casino Luzern Gruppe blickt auf ein herausforderndes Geschäftsjahr zurück. Die Schweizer Casinobranche leidet unter dem starken Franken, der Überregulierung und dem Verlust von Marktanteilen an ausländische Mitbewerber. In diesem Umfeld hat sich die Kursaal-Casino AG Luzern gut behauptet und konnte den Gewinn gegenüber dem Vorjahr leicht steigern. Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung 2016 eine unveränderte Dividende von 12 Franken pro Aktie und Genussschein.

Wolfgang Bliem, CEO

Wolfgang Bliem, CEO

Während die Besucherzahlen im Spielbereich des Grand Casino Luzern 2015 mit mehr als 213’400 Eintritten auf hohem Niveau stabil blieben, verringerte sich der Bruttospielertrag um 5 Prozent auf 35,96 Mio. Franken. Negativ wirkten sich nicht nur das Fernbleiben von ausländischen Gästen aufgrund des starken Frankens aus, sondern auch die Abwanderung von Schweizer Gästen in Casinos im grenznahen Ausland sowie Spiele auf Online-Plattformen und in illegalen Spielclubs. Zusätzliche Konkurrenz ist dem Grand Casino Luzern mit dem neuen Casino in der Stadt Zürich erwachsen. Mit dessen Eröffnung hat sich der Markt nicht vergrössert. Vielmehr verlieren die bestehenden Casinos in ihren Einzugsgebieten seither Gäste an den Zürcher Betrieb.

Dennoch ist es dem Grand Casino Luzern dank seiner Innovationskraft und der ständigen Weiterentwicklung des Angebots gelungen, sich in diesem herausfordernden Umfeld zu behaupten und die starke Position in der Zentralschweiz zu halten. Anfang 2016 erhielt das Grand Casino Luzern den „Casino Award“ als bestes Casino der Schweiz. Top-Noten wurden für die Freundlichkeit und Kompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, das Grand Jeu und Jackpot Casino sowie das vielfältige Gastro- und Unterhaltungsangebot erteilt.

Kursaal-Casino AG Luzern
2015 erzielte die Kursaal-Casino AG Luzern einen Betriebsertrag von 5,56 Mio. Franken gegenüber 5,71 Mio. Franken im Vorjahr. Der EBIT belief sich auf 1,31 Mio. Franken gegenüber 1,38 Mio. Franken im Vorjahr. Aufgrund des höheren Beteiligungsertrags aus der Grand Casino Luzern AG sowie Massnahmen zur Effizienzsteigerung konnte der Unternehmensgewinn um 2,5 Prozent auf 0,91 Mio. Franken gesteigert werden.

Grand Casino Luzern Gruppe
Die Grand Casino Luzern Gruppe weist für das vergangene Geschäftsjahr einen Konzernertrag von 47,02 Mio. Franken (Vorjahr: 49,19 Mio. Franken) und einen EBIT von 1,55 Mio. Franken (Vorjahr: 1,68 Mio. Franken) aus. Der Konzerngewinn belief sich auf 1,09 Mio. Franken gegenüber 1,15 Mio. Franken im Vorjahr. 2015 hat das Grand Casino Luzern Spielbankenabgaben in der Höhe von 16,13 Mio. Franken zugunsten der AHV geleistet. Per Ende Jahr weist die Grand Casino Luzern Gruppe 159 Vollzeitstellen aus (Vorjahr: 162).

Gastronomie und Unterhaltung

Guido Egli, Präsident des Verwaltungsrats

Guido Egli, Präsident des Verwaltungsrats

Die Gastronomie des Grand Casino Luzern mit dem mit 15 Gault-Millau-Punkten ausgezeichneten „Olivo“ und dem „Seecafe“ konnte den Umsatz 2015 leicht steigern. Auch das Casineum, das seit Jahren zu einer der führenden Party-Locations in der Region Luzern zählt, konnte seine Position im vergangenen Jahr weiter festigen. Die moderne Seminar- und Bankettinfrastruktur des Grand Casino Luzern wurde im vergangenen Jahr von Unternehmen, Bildungsstätten und Hochschulen, Vereinen und Privaten wiederum für Anlässe und Bankette aller Grössenordnungen genutzt.

Casinobranche Schweiz
Im Oktober 2015 hat der Bundesrat zuhanden des Parlaments den Gesetzesentwurf für Geldspiele verabschiedet, der von der Schweizer Casinobranche grundsätzlich begrüsst wird. Nach wie vor besteht allerdings Korrekturbedarf. Geht es nach dem Bundesrat, dürfen Casinos auch künftig nicht alle in der Schweiz zulässigen Spiele anbieten, obwohl sie strengsten Sozialschutzvorschriften unterliegen. Zudem soll das Online-Verbot erst mit Inkrafttreten des neuen Gesetzes aufgehoben werden, das heisst frühestens Anfang 2018. Mit dem neuen Geldspielgesetz besteht die Chance, die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Spielbanken zu stärken und das ursprüngliche Ziel wieder ins Zentrum zu stellen: Die Gäste sollen in den sicheren und überwachten Schweizer Casinos spielen und nicht bei illegalen und ausländischen Anbietern. Nur so entfalten die strengen Präventionsmassnahmen ihre Wirkung und die Erträge bleiben in der Schweiz.

Antrag Dividendenzahlung
Der Verwaltungsrat der Kursaal-Casino AG Luzern beantragt der Generalversammlung vom 24. Mai 2016 die Ausschüttung einer Dividende von 12 Franken pro Aktie und Genussschein.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung