Spielbank Lübeck: Am Black Jack gibt es wieder echte Handarbeit

Croupiers der Lübecker Spielbank mischen die Karten wieder selber

Ab dem 1. Dezember 2014 mischen im Lysia clubsino, der Lübecker Spielbank im Hotel Park Inn, die Croupiers die Karten am Black Jack wieder von Hand. Bisher übernahmen diese Aufgabe elektrische Mischmaschinen, die ständig die Karten der letzten Spiele wieder unter den Gesamtstapel mischten. Jetzt hält die alte Tradition wieder Einzug. Die Gäste können den eleganten Mischvorgang nun wieder live mitverfolgen.

„Dadurch, dass wir die elektrischen Mischmaschinen ins Lager stellen, wird Black Jack wieder zu dem Glücksspiel, welches es eigentlich ist“ sagt Thomas Fritz, Direktor der Spielbank Lübeck GmbH. „Beim Black Jack spielen die Gäste nicht nur auf das eine Spiel sondern auch auf den ganzen Schlitten, der insgesamt sechs Kartenspiele enthält – wenn beispielsweise anfangs keine Asse im Spiel sind, werden sie zum Ende des Schlittens vermehrt gezogen werden“ erklärt Fritz weiter.

Eine weitere Neuerung haben die Croupiers ebenfalls für Ihre Gäste am Black Jack: Das Maximum wird von 250 € auf 500 € erhöht und der Mindesteinsatz von 5 € auf 2 € gesenkt.

  • Radek

    Das ist doch mal eine gute Nachricht! Würde mir wünschen, dass mehrere Casinos diesem Vorbild folgen und beim Blackjack auf diese Stillosen Mischmaschinen verzichten!

  • Waldobjekt

    Diese CSM waren nicht nur stillos, sondern auch der grösste Blackjack-Schwindel, den es je gab ! Die Spielregeln lockerer machen (z. B. Surrender anbieten, double on any 2 usw.) sowie diese Maschinen zu ihren Peddlern zurückschicken sind der einzige ernste Weg für die Casinos auf Festland-Europa, ihre Kundschaft zurückzuerobern…