Generalversammlung Kursaal-Casino AG Luzern

Nationalrat Peter Schilliger neu im Verwaltungsrat

An der heutigen Generalversammlung der Kursaal-Casino AG Luzern genehmigten die Aktionärinnen und Aktionäre sämtliche Anträge des Verwaltungsrats.

Mehr als 600 Aktionärinnen und Aktionäre fanden sich am Dienstagabend zur Generalversammlung der Kursaal-Casino AG Luzern im Panoramasaal des Grand Casino Luzern ein. Sämtliche Anträge des Verwaltungsrats wurden gutgeheissen, so auch die Ausschüttung einer steuerfreien Dividende von 12 Franken pro Aktie aus Reserven aus Kapitaleinlagen.

Mit Erreichen der Altersgrenze ist Bruno Wermelinger, Luzern, aus dem Verwaltungs-rat zurückgetreten. Der Finanz- und Immobilienexperte wirkte während 21 Jahren im Verwaltungsrat und hat in dieser Zeit die Entwicklung der Grand Casino Luzern Gruppe entscheidend mitgeprägt. Als Nachfolger wurde der Luzerner Nationalrat Peter Schilliger, Udligenswil, in den Verwaltungsrat gewählt. Zudem bestätigte die Generalversammlung die Wiederwahl von Franz Müller, Luzern.

Im Anschluss an die Generalversammlung offerierte die Kursaal-Casino AG Luzern ihren Aktionärinnen und Aktionären das traditionelle Drei-Gang-Menü aus der Küche des Grand Casino Luzern.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung