Grand Casino Baden behauptet Führungsposition im Grossraum Zürich

Baden, 22. Januar 2014 – Das Grand Casino Baden verzeichnete 2013 einen Bruttospielertrag von knapp CHF 67 Mio. und über 340‘000 Besuche. Damit liegt Baden vor dem Casino in Zürich, das 2013 sein erstes volles Geschäftsjahr absolvierte. Entgegen der Erwartungen bleibt damit das Grand Casino Baden auch unter den drei grössten Casinos der Schweiz. „Dieses Ergebnis werten wir als grossen Erfolg für unsere strategische Positionierung als «House of Entertainment» und als grosses Kompliment für unsere Mitarbeitenden, die diesen Erfolg ermöglicht haben.“ kommentiert Detlef Brose, CEO des Grand Casino Baden, das Resultat.

Die gleichzeitige Anpassung der Organisations- und Kostenstruktur ermöglichte es, auch unter den verschärften Wettbewerbsbedingungen einen nach wie vor attraktiven Gewinn zu erwirtschaften.

Das Schwestercasino in Davos, das seit Mai 2012 zur Stadtcasino Baden-Gruppe gehört, konnte entgegen dem Schweizer Branchentrend eine Zunahme des Bruttospielertrages von 4% verzeichnen. Dies bestätigt, dass die nach der Akquisition ergriffenen Optimierungsmassnahmen Wirkung zeigen.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung