WestSpiel informiert: Spielbanken in sozialer Verantwortung

WestSpiel arbeitet enger mit anerkannten Spielerschutz-Experten zusammen

Duisburg, 15. Oktober 2013.
Neue Mitarbeiter in den Spielbanken der WestSpiel-Gruppe werden erstmals durch bundesweit anerkannte Experten im aktiven Spielerschutz geschult. Bisher hatten eigene Ausbilder diese Aufgabe wahrgenommen. Mit dem neuen Lehrprogramm zeigt sich WestSpiel einmal mehr als Wegbereiter für verantwortungsvolles Spiel. Die ersten Ausbildungstage fanden in den Spielbanken Aachen, Bremen und Duisburg statt.

 Bildzeile: Aufmerksamer Gästeservice und gelebte soziale Verantwortung sorgen in den Spielbanken der WestSpiel-Gruppe für unbeschwertes Spielvergnügen. Foto: WestSpiel


Bildzeile: Aufmerksamer Gästeservice und gelebte soziale Verantwortung sorgen in den Spielbanken der WestSpiel-Gruppe für unbeschwertes Spielvergnügen. Foto: WestSpiel

Wie unterscheide ich ausgelassenes Spielvergnügen von kritischem Spielverhalten? Wann scheint ein Gast zu risikofreudig – wie kann ich dann schnell, sensibel und verantwortungsvoll reagieren? Jürgen Trümper, Geschäftsführer des Arbeitskreises gegen Spielsucht e.V., und Verena Verhoeven, Leiterin der Fachstelle Glücksspielsucht in der Caritas Neuss, kennen sich darin hervorragend aus. Seit kurzem bringen die renommierten Spezialisten neuen WestSpiel-Mitarbeitern bei, wie man aufmerksamen Gästeservice mit sozialer Verantwortung verbindet. Beide begleiten seit langem Deutschlands größten Spielbankbetreiber als beratende Partner, jetzt sind sie erstmals in die Ausbildung eingebunden. „Der präventive Spielerschutz spielt bei uns traditionell eine große Rolle“, betont David Schnabel, Spielerschutzbeauftragter von WestSpiel. „Wir freuen uns, nun hervorragende Fachleute für unsere internen Schulungen neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewonnen zu haben. Sie sind ein weiterer wichtiger Baustein unseres Sozialkonzepts, mit dem wir unsere Verantwortung gegenüber der Gesellschaft einlösen.“

Spannende Unterhaltung in edlem Ambiente zieht jährlich über eine Million Besucher in die eleganten Spielbanken der WestSpiel-Gruppe. Dass sie die Faszination des Glücksspiels unbeschwert genießen können, ist einem innovativen Sozialkonzept mit zahlreichen Präventionsmaßnahmen und Hilfsangeboten zu verdanken. So werden etwa alle Mitarbeiter, auch Ausbilder und Führungskräfte, einmal im Jahr in Sachen Spielerschutz geschult. Dazu ließ WestSpiel im letzten Jahr ein bundesweit einzigartiges Lehrvideo erstellen. Ein weiterer Meilenstein im verantwortungsvollen Glücksspiel ist Deutschlands erste Spielerschutz-App, die 2012 vorgestellt wurde.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

David Schnabel, Pressesprecher und Spielerschutzbeauftragter der WestSpiel-Gruppe
E-Mail: d.schnabel@westspiel.de

Hintergrund:

Die WestSpiel-Gruppe mit Sitz in Duisburg betreibt sechs Spielbanken in ganz Deutschland: Aachen, Bad Oeynhausen, Bremen, Dortmund-Hohensyburg, Duisburg und Erfurt. Dazu kommen noch zwei Dependancen in Aachen und Bremerhaven. Öffentliche Kassen und gemeinnützige Institutionen erhielten 2012 insgesamt 56,949 Millionen Euro aus dem Spielbankenbetrieb der WestSpiel-Gruppe.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Ein Kommentar zu diesem Artikel

  1. Oliver Weise
    Geschrieben am 29.10.2013 um 06:08 Uhr

    so ein Blödsinn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung