„Wir halten an unserer Vision fest: Ein effektiver Spielerschutz über alle Glücksspielangebote hinweg ist möglich.“

Gemeinsame Presseerklärung von Löwen Entertainment, Löwen Play, Schmidt-Gruppe, Harlekin Magic Casino, Lotterie-Treuhandgesellschaft Hessen

Bingen, 23. September 2013. Für unsere Unternehmen ist und bleibt eine Sperrdatei über alle Glücksspielangebote hinweg die einzig sinnvolle Lösung, um im Sinne des effektiven Spielerschutzes zu handeln und einen wichtigen Schritt in Richtung einer Gesamtkohärenz des nationalen Glücksspielrechts zu machen. Idealerweise sollte diese Sperrdatei bundesweit einsetzbar sein. An dieser Vision halten wir mit Lotto Hessen als Partner fest. Denn es ist vernünftig, gleich hohe Standards im Spielerschutz über alle Glücksspielangebote hinweg zu verwirklichen.

Entgegen der ursprünglichen Intention des Gesetzgebers wird es nunmehr in Hessen und Baden-Württemberg keine spielartübergreifende Spielersperrdatei, einschließlich der gewerblichen Spielstätten, geben. Nicht beachtete Probleme in Sachen Datenschutz sind hierfür scheinbar die Ursache. Wir bedauern diese Entwicklung. Ein Einsatz der Lotto-Card ist daher zum jetzigen Zeitpunkt nicht sinnvoll umsetzbar.

Nach unseren heutigen Erkenntnissen sieht der Gesetzgeber zwei separate Sperrdateien vor. Die eine Sperrdatei gilt national für Lotteriegesellschaften, Spielbanken und Sportwettanbieter. Die andere gilt ausschließlich und nur auf das jeweilige Bundesland bezogen (Hessen und Baden-Württemberg) für gewerbliche Spielstätten. Ein effizienter Spielerschutz ist so nicht herstellbar. Zudem gibt es Regelungen zu ausschließlich standortbezogenen Sperrdateien in Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Bremen, Hamburg und Berlin.

Wir appellieren an die Politik, an ihrer eigentlichen Intention festzuhalten, einen möglichst hohen, umfassenden und funktionierenden Spielerschutz durch eine spielartübergreifende, zentrale Sperrdatei zu erreichen. Wir hoffen weiter, dass es zu einem optimalen Zusammenwirken von Daten- und Spielerschutz kommt und eine gemeinsame Sperrdatei über alle Glücksspielangebote hinweg umgesetzt werden kann. Um hierzu auch einen Lösungsweg nennen zu können, beabsichtigen wir die Einholung eines Gutachtens, welches die Möglichkeit eines effektiven Spielerschutzes bei gleichzeitig klarem Datenschutz ausloten soll.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung