Die Highlights von Merkur Gaming zur ICE

Neue Impulse für die Gaming-Branche

Messestand der Merkur Gaming GmbH

Messestand der Merkur Gaming GmbH

London/Espelkamp. Im Rahmen der Gaming-Fachmesse ICE, die vom 3. bis 5. Februar im Londoner Exhibition Centre (ExCeL) stattfand, stellte Merkur Gaming die neuesten Trends und Innovationen für die internationale Gaming-Branche vor. Auf insgesamt 650 m² Ausstellungsfläche boten die deutschen Entertainment-Experten den Messebesuchern einen erfolgsversprechenden Mix aus innovativen Gehäusen, maßgeschneiderten Spielepaketen und Service-Angeboten.

Merkur Gaming ist ein Tochterunternehmen der familiengeführten Gauselmann Gruppe und profitiert von dem über Jahrzehnte hinweg gewachsenen Erfahrungsschatz des Konzerns in den Bereichen Forschung, Entwicklung, Produktion und Vertrieb. Sein Gespür für den internationalen Gaming-Markt bewies das Unternehmen nicht zuletzt auch mit der Erweiterung der Führungsmannschaft durch Jens Halle. Seit dem 1. Januar ist der Branchenkenner CEO von Merkur Gaming. „Auf der ICE 2015 haben wir deutlich gezeigt, welches Entwicklungspotenzial in Merkur Gaming und der gesamten Gauselmann Gruppe steckt. Die Fachmesse war ein erfolgsversprechender Auftakt für die weitere Zusammenarbeit. Wir konnten aus London zahlreiche Eindrücke sowie positives Feedback und Anregungen seitens unserer Kunden und Geschäftspartner mitnehmen, die es jetzt umzusetzen gilt“, so Jens Halle.

Jürgen Stühmeyer (Member of the Board of the Gauselmann Group) and Jens Halle (CEO Merkur Gaming).

Jürgen Stühmeyer (Member of the Board of the Gauselmann Group) and Jens Halle (CEO Merkur Gaming).

Vor allem für das ausgeprägte Qualitätsbewusstsein und die länderspezifischen Multigamer-Lösungen erhielt das Messeteam viel Zuspruch. Mit insgesamt elf Gehäusearten präsentierte Merkur Gaming in London eine noch nie dagewesene Produktauswahl. Als echtes Messehighlight stellte sich die neueste Generation an Full-HD-Geräten heraus. Ob beim Klassiker Evolution SL, dem futuristischen Avantgarde SLT oder der Gaming-Kugel Ozone – Merkur Gaming setzt auf scharfe Optik. Dank Full-HD-Technologie zeichnen sich die neuen Vorzeige-Multigamer durch brillante Tiefenschärfe aus und versprechen in Kombination mit den eigens entwickelten HD-Spielen ein noch intensiveres Entertainment-Erlebnis. Besonders viel Aufmerksamkeit seitens des internationalen Fachpublikums erhielt die innovative Kugel Ozone, die einen ersten Blick auf die Gaming-Zukunft „made by Merkur“ preisgab. Der Name Ozone steht für ein völlig ungestörtes Spielvergnügen. Im Inneren der Kugel können sich die Spielgäste entweder zu zweit oder allein voll und ganz auf das Gaming-Erlebnis konzentrieren. Ein satter 2.1-Stero-Sound und die hochauflösende Grafik machen das Spiel in der Kugel perfekt.

Spätestens mit dem Highflyer ist den deutschen Innovationsführern auch international der Durchbruch gelungen. Das Erfolgsprodukt aus dem Hause Merkur Gaming hat mit seinem ansprechenden Design auf der ICE 2015 einmal mehr überzeugt. Der schwebende obere Monitor ermöglicht nicht nur eine bequeme Sitzposition, sondern auch eine entspannte Sicht auf die Umgebung. Der Spielgast kann zwischen zwei Sitzpositionen wählen und sich so entweder auf den unteren Screen fokussieren oder sich entspannt mit Blick auf den oberen der beiden Bildschirme zurücklehnen. Die riesige ICE-Produktauswahl von Merkur Gaming wurde zudem durch die Gehäusearten Evolution, Privilege Plus, WB 4, Vision Plus und Uno sowie durch die für den italienischen Markt bestimmten Motion- und Motion 2-Gehäuse komplettiert.

Ozone

Ozone

Doch nicht nur anhand des vielfältigen Gehäuseangebots wurde deutlich, wie sehr sich Merkur Gaming mit maßgeschneiderten Gaming-Lösungen für die verschiedenen Märkte auseinandersetzt. Auch das Spiele-Portfolio mit rund 20 neuen HD-Spielen, das im Rahmen der ICE präsentiert wurde, verdeutlichte diesen Anspruch. „Der Kern der Unternehmensphilosophie von Merkur Gaming ist es, den jeweiligen Zielmärkten individuell gerecht zu werden“, erklärt Jens Halle. „Das bedeutet, sich sowohl den kulturellen Spezifika als auch den lokalen Spielermentalitäten bewusst zu sein, und diese Erkenntnisse in den Entwicklungsprozess miteinfließen zu lassen. Das Feedback der ICE-Besucher hat gezeigt, dass uns dies mit dem aktuellen Merkur-Gaming-Portfolio bestens gelungen ist.“

Auch im Bereich Geldmanagement demonstrierte das Unternehmen seine Entwicklungsstärke. Das Erfolgsprodukt im Merkur-Geldmanagement-Portfolio heißt Merkur Dispenser 100 und steht seit Jahren wie kein anderes Tool für einfaches und sicheres Bargeld-Handling. Die neueste Weiterentwicklung ist der Merkur Dispenser 100 Gold, der insgesamt drei unterschiedliche Scheinsorten mit jeweils bis zu 34 Einzelscheinen verarbeiten kann. Neben einer neuen leistungsfähigeren CPU und mehr Speicherkapazität gehören auch zusätzliche Lichtschranken für noch mehr Sicherheit zu den Optimierungen.

Neben Merkur Gaming war die Gauselmann Gruppe auch mit zahlreichen weiteren Tochterfirmen auf der Londoner ICE-Messe präsent. Dazu zählten unter anderem die adp Gauselmann als Herstellerunternehmen innerhalb der Unternehmensgruppe, Blueprint Gaming als einer der führenden britischen Multi-Plattform-Entwickler für digitale Spiele sowie der international agierende Sportwetten-Spezialist Cashpoint.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung