Ausbau des Spieler- und Jugendschutzes: Lotto Baden-Württemberg startet Zusammenarbeit mit Landesverband für Prävention und Rehabilitation

Zur Schulung seiner 3.300 Annahmestellen im Land arbeitet Lotto Baden-Württemberg ab sofort mit dem Landesverband für Prävention und Rehabilitation zusammen. Zentrales Ziel der Kooperation ist die Verhinderung von Spielsucht.

Lotto-Chefin Marion Caspers-Merk und Christian Heise

Lotto-Chefin Marion Caspers-Merk und Christian Heise

Lotto-Chefin Marion Caspers-Merk und Christian Heise, Geschäftsführer des Baden- Württembergischen Landesverbands für Prävention und Rehabilitation (BWLV), besiegelten am gestrigen Mittwoch in Stuttgart die Zusammenarbeit. Der BWLV wird die Staatliche Toto-Lotto GmbH zukünftig bei der Schulung des Personals in den rund 3.300 Lotto- Annahmestellen in Baden-Württemberg unterstützen.

Caspers-Merk betonte bei der Vertragsunterzeichnung in der Lotto-Zentrale: „Spieler- und Jugendschutz gehören fest zur Unternehmenspolitik von Lotto Baden-Württemberg. Den Annahmestellen kommt dabei eine Schlüsselfunktion zu, denn sie stehen täglich in direktem Kundenkontakt. Mit dem BWLV haben wir einen weiteren kompetenten Partner für die Schulung unseres Annahmestellenpersonals gewonnen.“

Alle Lotto-Annahmestellen in Baden-Württemberg werden zum verantwortungsbewussten Umgang mit Glücksspiel seit Jahren regelmäßig geschult. Das zugrunde liegende Konzept stammt von der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart (eva). Mit den Experten zur Beratung und Behandlung für Suchterkrankungen kooperiert Lotto Baden-Württemberg bereits seit dem Jahr 2005. „Auch für die neue Schulungsstaffel stellt die eva wieder das Seminarkonzept bereit“, erläuterte Caspers-Merk. „Bei der Durchführung werden uns sowohl die eva als auch der BWLV tatkräftig unterstützen“, so die Lotto-Chefin weiter.

Für die nächsten Monate sind landesweit etwa 150 Seminare geplant. Zentrales Ziel der Schulungen ist die Vermittlung von Handlungskompetenz für das Annahmestellenpersonal, um bei Anzeichen für problematisches Spielen eines Kunden richtig zu reagieren. In den Veranstaltungen kommen auch spezielle Schulungsfilme zum Einsatz, die Lotto Baden- Württemberg in Eigenregie produziert hat. Sie sollen das Personal anhand kritischer Situationen in Lotto-Annahmestellen für den Spieler- und Jugendschutz sensibilisieren.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Ein Kommentar zu diesem Artikel

  1. Hawlik Angelika
    Geschrieben am 29.03.2015 um 17:05 Uhr

    Würde den Kurs nutzen,doch mein Browser macht Probleme können Sie mir weiterhelfen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung