Betrunkener Mönch verspielt 500.000 Baht in der Lotterie

Am Mittwochmorgen wurde die Polizei von Anwohnern in Süd Pattaya über einen betrunkenen Mönch informiert. Der Mönch soll sich aus Kummer vor einem erheblichen Verlust von Bargeld in der Lotterie betrunken haben.

Die Beamten überprüften zunächst die Zulassungspapiere des Mönchs, die in Ordnung waren. Er erzählte der Polizei, dass er nach Pattaya gekommen war, um eine neue ID-Karte zu beantragen. Damit wollte er sich für die Sozialhilfe anmelden und registrieren lassen.

Laut seinen weiteren Angaben soll er erstaunliche 500.000 Baht bei sich gehabt haben. Dieses Geld habe er in eine Lotterie eingezahlt und nun verloren, behauptete er. Aus Kummer darüber habe er sich betrunken.

Da sein betrunkener Zustand im Widerspruch zu den Vorschriften in Bezug auf das Verhalten von einem buddhistischen Mönch war, wurde er von den Beamten zum in der Nähe liegenden Chaimongkol Tempel gebracht.

Hier wurde er mit sofortiger Wirkung aus dem Mönchtum entlassen.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung