Glöckle startet mit Internetwerbung durch

Lotterie-Einnahme hat Werbeerlaubnis der Behörden erhalten

Stuttgart, 29. August 2013
Die Staatliche Lotterie-Einnahme Glöckle OHG darf die Lotterie-Produkte der Süddeutschen Klassenlotterie (SKL) nun auch im Internet bewerben. Die Bezirksregierung Düsseldorf erteilte heute auf Basis des eingereichten Werbekonzepts die entsprechende Erlaubnis.

Glöckle hat die Lose der SKL zuletzt ausschließlich offline beworben – per Beilagen in Print-Titeln, Inbound-Aktionen und Mailings. Mit der Lizenz zur Internetwerbung kann der Lotterie-Einnehmer nun ganz neue Kanäle bespielen. „Die behördliche Erlaubnis eröffnet uns ein breites Portfolio an Werbemöglichkeiten in einem spannenden Medium“, freut sich Marketingleiter Michael Brückel.

Im Internet wartet eine jüngere Zielgruppe

Dem Medium entsprechend orientiert sich der Auftritt im Web bei Tonalität und Bildwelt an einer jüngeren Zielgruppe. Angesprochen werden die 25 bis 40-Jährigen, während bei den klassischen Werbewegen wie Zeitschriften-Beilagen nach wie vor die Älteren in Fokus stehen. „Wir testen zunächst verschiedene Ansätze und sind gespannt, wie das Spielangebot von der jüngeren, internetaffinen Zielgruppe angenommen wird“, sagt Axel Glöckle, Geschäftsführer der Staatlichen Lotterie-Einnahme Glöckle OHG.

Enger rechtlicher Rahmen für Glückspiel-Werbung

Die Werbelizenz beendet für den Lotterie-Einnehmer eine Ära mit starken Einschränkungen: 2008 verbot der Glücksspielstaatsvertrag die Werbung für Glückspiel-Produkte im Internet und Fernsehen. Erst als im Juli 2012 der Erste Glücksspieländerungsstaatsvertrag in Kraft trat, entspannte sich die Situation. Ziel des Änderungsvertrags ist neben dem Jugend- und Spielerschutz insbesondere die Kanalisierung des natürlichen Spieltriebs der Bevölkerung in legale Bahnen.

16 Mio. € Höchstgewinn bei einer Chance von 1 : 3 Mio. Das maximale Verlustrisiko ist der Loseinsatz. Spielteilnahme ab 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen. Hilfe und Info unter www.skl.de. Das Verbot, Glücksspiel-Angebote online zu bewerben gilt zwar nach wie vor, Internetwerbung und Eigenvertrieb wurden aber unter Erlaubnisvorbehalt gestellt. Das bedeutet: Wer ein überzeugendes Werbekonzept unter Berücksichtigung des Kanalisierungsauftrags einreicht, kann eine Werbeerlaubnis erhalten. Genau das ist
der Glöckle OHG jetzt gelungen.

Über die Staatliche Lotterie-Einnahme Glöckle OHG

Glöckle ist eine Staatliche Lotterie-Einnahme der Gemeinsamen Klassenlotterie der Länder (GKL) und verkauft die Lotterie-Produkte der Süddeutschen Klassenlotterie (SKL). Neben dem SKL-Millionenspiel bietet Glöckle die Zusatzspiele TRAUM-JOKER und EURO-JOKER an. Am Firmensitz in Stuttgart lenkt bereits die vierte Generation der Familie Glöckle die Geschicke der Unternehmensgruppe Glöckle. Das mittelständische Familienunternehmen kann somit auf mehr als hundert Jahre Erfahrung im Dienstleistungssektor zurückgreifen. Bis heute legt Glöckle besonderen Wert auf eine umfassende Kundenbetreuung und persönlichen Service.

Besuchen Sie uns unter www.gloeckle.de.
Pressekontakt
Staatliche Lotterie-Einnahme Glöckle OHG
Inga Forster
Daimlerstraße 86
70372 Stuttgart
E-Mail: presse@gloeckle.de
Web: www.gloeckle.de

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung