Lotto informiert: Lotto-Stiftung startete die „Initiative Kinderglück“

Ministerpräsidentin Malu Dreyer ist Schirmherrin der Aktion

Startschuss für die Spendenaktion: (von links) Familienministerin Irene Alt, Ministerpräsidentin Malu Dreyer und der Stiftungsvorsitzende Magnus Schneider.

Startschuss für die Spendenaktion: (von links) Familienministerin Irene Alt, Ministerpräsidentin Malu Dreyer und der Stiftungsvorsitzende Magnus Schneider.

Mainz/Koblenz. Seit sechs Jahren setzen sich Lotto Rheinland-Pfalz und die Lotto Rheinland-Stiftung für das Wohl von Kindern ein – mit finanziellen Soforthilfen und ganzjährigen Spendenaktionen. Alle diese Aktivitäten werden künftig unter ein neues Dach gestellt: die Initiative „Kinderglück“. Diese wurde am Dienstag im Beisein von Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Familienministerin Irene Alt in der Lottologe in der Coface-Arena in Mainz gestartet. Musikalisch bereichert wurde die Veranstaltung durch Kinderliedermacher Oliver Mager, der gemeinsam mit 25 Kindern des Stadtteiltreffs Mainz-Gonsenheim auftrat.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer füllte gleich zu Beginn den Namen der neuen Initiative, deren Schirmherrin sie ist, mit Leben: „Wem liegt es nicht am Herzen – das Glück unserer Kinder? Deshalb müssen wir alle uns täglich der Herausforderung stellen, die Lebensqualität unserer Kinder zu verbessern.“ Lotto Rheinland-Pfalz und seine Stiftung agierten hier seit Jahren vorbildlich, so die Ministerpräsidentin.

Dabei erwähnte sie auch die Lotto-Spendenaktionen der vergangenen fünf Jahre, bei denen insgesamt über 800.000 Euro für sozial benachteiligte Kinder gesammelt wurden: „Diese Initiativen, zum Beispiel für die Kinderschutzdienste in Rheinland-Pfalz, gegen Kinderarmut oder aktuell für Kinder in Frauenhäusern zeigen, dass die Verantwortlichen bei Lotto kritische Themen, die Kinder betreffen, nicht nur öffentlich machen. Sie werben zugleich durch viele Aktivitäten auch nachhaltig um Mittel, um die Situation derer zu verbessern, die Not leiden und die sich noch nicht selbst helfen können.“

Die Kinder des Stadtteiltreffs Mainz-Gonsenheim mit Kinderliedermacher Oliver Mager (hinten rechts) sowie Familienministerin Irene Alt (vorne, 2. von links) sowie (von rechts) dem Lotto-Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Salvatore Barbaro, seinem Stellvertreter Walter Desch, dem Stiftungsvorsitzenden Magnus Schneider und Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Die Kinder des Stadtteiltreffs Mainz-Gonsenheim mit Kinderliedermacher Oliver Mager (hinten rechts) sowie Familienministerin Irene Alt (vorne, 2. von links) sowie (von rechts) dem Lotto-Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Salvatore Barbaro, seinem Stellvertreter Walter Desch, dem Stiftungsvorsitzenden Magnus Schneider und Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Das unterstrich auch Irene Alt, die Ministerin für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen: „Das gesunde Aufwachsen von Kindern zu gewährleisten, ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, bei der Eltern, die Gesellschaft und Einrichtungen wie Kitas oder Schulen zusammen wirken und sich gegenseitig unterstützen. Engagement wie das der Lotto-Stiftung ist dabei ganz besonders hervorzuheben. Denn es trägt zum Schutz und zur Förderung von Kindern bei.“

Seit 2008 gibt es die gemeinsame Spendensammelaktion der Lotto-GmbH und der Lotto-Stiftung. „Was mit dem Aufstellen von Spendendosen in den 1.100 rheinland-pfälzischen Annahmestellen begann, wurde über Benefizkonzerte und Sportveranstaltungen schnell zu einem gewichtigen Projekt. Auch Lotto-Partner aus allen Bereichen beteiligten sich mit Herzblut und finanziellen Mitteln. So kamen bis zum Jahresende 2012 über 800.000 Euro für unterschiedliche Zwecke zusammen“, berichtete Lotto-Geschäftsführer Hans-Peter Schössler. Und in diesem Jahr soll die Millionen-Schallmauer durchbrochen werden.

Nach den Kinderschutzdiensten im vergangenen Jahr widmet sich die Spendenaktion 2013 erneut einem in der öffentlichen Diskussion eher tabuisierten Thema: Kindern in Frauenhäusern. „In erster Linie geht es darum, mit dem gesammelten Geld das Leben der oftmals traumatisierten Kinder und Jugendlichen ein wenig lebenswerter zu gestalten“, berichtete Schössler: „Dafür werden wir ein ganzes Jahr lang nicht müde zu sammeln, zu streiten, zu betteln. Wir werden keine Ruhe geben, weil uns dieses Thema selbst nicht in Ruhe lässt. Wir wollen nicht nur Geld sammeln, sondern auch eine Öffentlichkeit für dieses tabuisierte Thema herstellen.“

Eine Einstellung, die auch Familienministerin Irene Alt teilt: „Die Situation einer Frau, die mit ihren Kindern in ein Frauenhaus flüchtet, ist in der Regel sehr schwierig und von existenziellen Sorgen geprägt. Auf die Situation der Kinder, die oft durch Gewalterfahrungen traumatisiert sind, kann häufig nicht angemessen reagiert werden. Daher begrüße ich es sehr, dass die diesjährige Sammelaktion der Lotto-Stiftung Rheinland-Pfalz Kinder als eigenständige Betroffenengruppe wahrnimmt und hoffentlich im zweiten Schritt zu passgenauen Unterstützungsangeboten führen wird.“

Magnus Schneider, der Vorstandsvorsitzende der Lotto-Stiftung, brachte die Intention der neuen Initiative „Kinderglück auf einen Nenner: „Kinder sind ein großes Glück. Sind aber auch unsere Kinder immer glücklich? Sie brauchen Zuwendung, Liebe und Förderung. In zahlreichen Bereichen sind Kinder aber vernachlässigt oder erhalten nicht die ihrem Talent entsprechende Förderung. Kinder sind unsere Zukunft. Kinder sind eine Verpflichtung. Es gibt so viel zu tun. Wir wollen es anpacken.“

Spendenkonto:
Lotto Rheinland-Pfalz Stiftung
Konto: 01 032 008 00
Commerzbank AG
BLZ: 500 800 00

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.
Werbung