Wok-WM 2013 – mit „Sonnen-Power“ auf das Siegertreppchen

Team Merkur erreicht im Einer-WOK den dritten Platz

Das Merkur-Team konnte sich in diesem Jahr über einen hervorragenden dritten Platz freuen:  (v.l.n.r. – hintere Reihe) Armin Zöggeler, Norbert Rier, Roberto Capitoni, Michael Meziani, Sebastian Griese (vordere Reihe) Alessio Intemperante, André Hübner, Mark Truschkowski, Tino Fuzul und Claudia Hucke.

Das Merkur-Team konnte sich in diesem Jahr über einen hervorragenden dritten Platz freuen:
(v.l.n.r. – hintere Reihe) Armin Zöggeler, Norbert Rier, Roberto Capitoni, Michael Meziani, Sebastian Griese
(vordere Reihe) Alessio Intemperante, André Hübner, Mark Truschkowski, Tino Fuzul und Claudia Hucke.

Espelkamp/Oberhof. 1.354,50 m Rennstrecke, 15 Kurven, 9,2% Durchschnittsgefälle und 26,8% Gefälle beim Start mussten die Fahrer bei Raab’s Großevent am vergangenen Wochenende auf der anspruchsvollen Rennrodelbahn im thüringischen Oberhof meistern. Rund 5.000 begeisterte Fans waren zum spektakulärsten Rennen der Raab-Ära gekommen, um die Promis in ihren getunten Woks live vor Ort anzufeuern.

Die Gauselmann Gruppe, Deutschlands führender Hersteller von Unterhaltungsspielgeräten mit und ohne Geldgewinn, sponserte das wohl schrägste Sportereignis bereits zum sechsten Mal. Das Team „Merkur“ ging im Einer-Wok und im Vierer-Wok an den Start, zudem lachte die Merkur-Sonne unter anderem aus der letzten Kurve der anspruchsvollen Bahn in das Publikum.

Die Bahn im thüringischen Oberhof ist eine der gefährlichsten Rennstrecken. Rund 5.500 Zuschauer verfolgten das Mega-Spektakel.

Die Bahn im thüringischen Oberhof ist eine der gefährlichsten Rennstrecken. Rund 5.500 Zuschauer verfolgten das Mega-Spektakel.

Mit voller „Sonnen-Power“ starteten im Vierer-Wok: Alessio Intemperante (Sänger der Popgruppe Melouria der Popstars-Staffel 2012), Roberto Capitoni (Comedian), Michael Meziani (Schauspieler und Nachrichtensprecher) und Norbert Rier (Schlagersänger bei den Kastelruther Spatzen). Absoluter Titel-Aspirant war der ehemalige Rennrodel-Weltmeister Armin Zöggeler im Einer-Wok.

„Die Qualifyings am Freitag liefen zuerst nur mittelmäßig“, so die Wok-Techniker Sebastian Griese, Projektleiter, und Tino Fuzul, Messeteam der Gauselmann Gruppe. „Vor dem Rennen am Samstag haben wir dann die Woks noch einmal auf ,Sonnen-Power‘ getrimmt und getunt was das Zeug hielt! Unser Ziel war es in diesem Jahr in Oberhof mit dem berühmten ehemaligen Rennrodel-Weltmeister Armin Zöggeler im Merkur-Team das Siegertreppchen zu erklimmen!“, berichtet Claudia Hucke aus der Marketingabteilung.

Eine Kurve, die es in sich hatte! Die Merkur-Sonne lachte aus der letzten Kurve der gefährlichen Rennstrecke in das Publikum.

Eine Kurve, die es in sich hatte! Die Merkur-Sonne lachte aus der letzten Kurve der gefährlichen Rennstrecke in das Publikum.

Auch der ehemalige Weltmeister tüftelte nach dem ersten Trainingsrennen noch kräftig an seinem Equipment sowie dem Renn-Wok. „Trotz meiner professionellen Rennrodelerfahrung haben mir die Urgesteine des Wok-Sports Lucy, Joey Kelly oder Georg Hackl auf Grund ihrer langjährigen Rennkarriere einiges voraus. Nicht nur die Erfahrung mit dem Wok, sondern auch das professionelle Equipment ist bestens auf die ungewöhnlichen Verhältnisse ausgelegt!“, so der Rennrodler nach dem Training. Aus abgesägten Dachrinnenstücken baute sich der erfahrene sowie ehrgeizige Profisportler noch kurz vor dem Rennen provisorische Ellenbogenschoner, die auf dem Eis besser gleiten, um die Chancen auf ein gutes Rennen weiter zu erhöhen.

Ein entspannter Armin Zöggeler vor dem Start bei der Wok-WM 2013.

Ein entspannter Armin Zöggeler vor dem Start bei der Wok-WM 2013.

Mit Erfolg! Armin Zöggeler rutschte haarscharf – lediglich um eine halbe Sekunde – am ersten Platz vorbei und konnte sich am Ende über einen verdienten dritten Platz neben „Hackl-Schorsch“ (1. Platz) und Lucy (2. Platz) auf dem Siegertreppchen freuen! Aber auch das Vierer-Wok-Team mit Alessio Intemperante, Roberto Capitoni, Michael Meziani und Norbert Rier meisterte die beiden Fahrten in gutem Tempo ohne Blessuren, ein Platz auf dem Siegertreppchen blieb allerdings für das Vierer-Wok-Team in diesem Jahr aus.

„Ich freue mich sehr über den Erfolg unseres Merkur-Teams! Die Rennstrecke in Oberhof scheint uns Glück zu bringen, denn zum zweiten Mal stehen wir dort auf dem Siegertreppchen. Zuletzt in 2010 mit dem Vierer-Wok!“, freute sich auch Birgit Friederike Haberbosch, Leiterin Zentralbereich Marketing der Gauselmann Gruppe. „Der heutige Triumph krönt die Auftritte der Gauselmann Gruppe bei den Raab-Events! Ich denke es ist uns erneut gelungen, die Gauselmann Gruppe und die Marke Merkur vor einem Millionenpublikum hervorragend zu positionieren“, so Haberbosch über die gelungene Marketingaktion.

Aber auch das Vierer-Wok-Team mit Alessio Intemperante, Roberto Capitoni, Michael Meziani und Norbert Rier meisterte die beiden Fahrten in gutem Tempo.

Aber auch das Vierer-Wok-Team mit Alessio Intemperante, Roberto Capitoni, Michael Meziani und Norbert Rier meisterte die beiden Fahrten in gutem Tempo.

Viel Spaß abseits der Piste herrschte natürlich auch im Wok-Home der ostwestfälischen Spielemacher, wie könnte es bei einem führenden Entertainment-Unternehmen auch anders sein. Die Mitglieder des Merkur-Teams konnten sich nach den anstrengenden Rennen am Merkur Trendy mit Denk-, Quiz- und Geschicklichkeitsspielen beweisen oder die Gesellschaftsspiele am Fun4Four, einem Touchscreen-Spieltisch, austesten.

Auch die Quoten des Events sprachen für sich: Das Qualifying am Vorabend erreichte 1,1 Mio. Zuschauer und die WM um die heißbegehrten Siegertrophäen begeisterte 2,1 Mio. Fans.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.
Werbung