Gauselmann Stiftung übernimmt 26.450 Euro für Typisierungsaktion – ISA-GUIDE.de

Gauselmann Stiftung übernimmt 26.450 Euro für Typisierungsaktion

Ein kleiner Pieks für dich – ein ganzes Leben für mich

Espelkamp/Hille. In wenigen Tagen wird Oliver Schledz seinen 30. Geburtstag feiern. Für den gebürtigen Hiller und seine Familie wird dies mit Sicherheit ein ganz besonderer Geburtstag sein, denn erst vor wenigen Wochen war Olivers Suche nach einem so genannten „genetischen Zwilling“ – einem passenden Stammzellenspender – erfolgreich.

Bereits zum zweiten Mal ist Oliver Schledz an Leukämie erkrankt. Nach einer Chemotherapie vor vier Jahren war er zunächst guter Dinge, berichtet seine Schwester Simone. Im März dieses Jahres bestätigte eine Blutuntersuchung jedoch erneut die niederschmetternde Diagnose Leukämie.

Unter dem Motto Gemeinsam für Oliver organisierten daraufhin Freunde und Angehörige in Zusammenarbeit mit der DKMS, der Deutschen Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbH mit Sitz in Köln, eine Typisierungsaktion, bei der sich insgesamt 929 Menschen in Hille als potentielle Stammzellenspender registrieren ließen.

V.l.n.r.: Melissa Sparwirth, Frank von Behren (Schirmherr), Iris Theisen (DKMS), Hannah Gauselmann, Mario Hoffmeister (Gauselmann AG), Simone Schledz, Mirko Gau und Heinz Grannemann (Stellv.Bürgermeister Hille).
Als Hannah Gauselmann, eines von neun Enkelkindern des Unternehmers Paul Gauselmann, von Olivers Schicksal hörte, zögerte die Medizinstudentin nicht lange und trommelte einige Kommilitonen zusammen, um am Aktionstag Anfang Juni den freiwilligen Spendern die entscheidenden fünf Milliliter Blut für die Typisierung abzunehmen und bei der gewissenhaften Registrierung zu helfen. Olivers Familie, vor allem seine Schwester, kenne sie bereits seit der Schulzeit, berichtet Hannah Gauselmann. „Es war mir eine Herzensangelegenheit hier selber mitzuhelfen“, begründet sie ihr Engagement.

„Uns allen war klar“, so Simone Schledz, „das nur eine Transplantation Olivers Leben retten kann. Über die mit jeder einzelnen Typisierung verbundenen Kosten haben wir uns überhaupt keinen Kopf gemacht.“

Auch Mirko Gau und Melissa Sparwirth, die ihre Arbeitskollegin und Freundin Simone bei der Organisation der Veranstaltung tatkräftig unterstützten, waren begeistert von der großen Hilfsbereitschaft. Sie sammelten an jenem Tag rund 20.000 Euro an Spendengeldern, die für die Finanzierung der Hiller Typisierungsaktion verwendet wurden. „Viele haben sich nicht nur Blut abnehmen lassen, sondern die Kosten für die Typisierung selbst bezahlt. Das war einfach großartig!“, erzählt Mirko Gau.

„Die Laborkosten für jede Typisierung“, so Iris Theisen von der DKMS, „betragen 50 Euro. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass viele Unternehmen und Einzelpersonen oft im Nachgang von Aktionen für die restliche Summe aufkommen. Dass aber eine einzige Institution einen derart hohen Betrag übernimmt, erleben wir nur selten. Daher bedanken auch wir uns sehr herzlich bei der Gauselmann Stiftung und ihrem Gründer!“

Anlässlich einer symbolischen Scheckübergabe durch Hannah Gauselmann nutzte Simone Schledz die Gelegenheit, sich im Namen ihres Bruders und ihrer Familie bei allen – einschließlich der Schirmherren Frank von Behren und Bürgermeister Michael Schweiß sowie der lokalen Medien – sowie bei allen Spendern für die Unterstützung zu bedanken. „Das hat Oliver sehr geholfen und motiviert nicht aufzugeben. Vielen Dank!“

Woher Olivers Spender tatsächlich kommt, ist nicht bekannt. „Wir haben 2,7 Millionen potentielle Stammzellenspender in unserer Kartei“, so Iris Theisen, „Die Daten werden anonym gespeichert, die Spender nur im Bedarfsfall schriftlich kontaktiert.“

Oliver Schledz hat die Transplantation gut überstanden. Momentan liegt er nach Auskunft seiner Familie zwar noch in einer Klinik in Münster, es zweifelt jedoch keiner daran, dass er seinen diesjährigen Geburtstag zu Hause feiern wird.