Lotto informiert: 16 Jahre Dr. Winfried Wortmann bei WestLotto

Festakt im WestLotto-Forum würdigt den renommierten Geschäftsführer, der in den Ruhestand geht

Dank der Landesregierung an den bisherigen WestLotto Geschäftsführer Dr. Winfried Wortmann durch den Justizminister des Landes NRW Thomas Kutschaty
Dank der Landesregierung an den bisherigen WestLotto Geschäftsführer Dr. Winfried Wortmann durch den Justizminister des Landes NRW Thomas Kutschaty
Münster, den 10. Dezember 2010 – In der WestLotto-Zentrale an der Weseler Straße in Münster fand heute die offizielle Verabschiedung von Geschäftsführer Dr. Winfried Wortmann statt, der nach 16 Jahren an der Spitze des Unternehmens zum Jahreswechsel in den Ruhestand geht. Rund 250 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sagten einem der dienstältesten Geschäftsführer innerhalb des Deutschen Lotto- und Totoblocks Lebewohl. In den auf Initiative von Wortmann selbst im Jahr 2001 zum Forum umgebauten ehemaligen Auswertungssälen von WestLotto fand eine glanzvolle Feier statt, in der unter anderem sieben Redner das Wirken und die Verdienste des scheidenden Geschäftsführer würdigten. Angefangen von Wortmanns Nachfolger Theo Goßner, setzten sich NRW-Justizminister Thomas Kutschaty, Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe, Vorstandsmitglied Michael Stölting von der NRW.BANK, der Federführer des Deutschen Lotto- und Totoblocks Erwin Horak, der Präsident der European Lotteries Friedrich Stickler und der Präsident des Fußball- und Leichtathletikverbandes Westfalen Hermann Korfmacher anerkennend mit der Person Winfried Wortmann und ihren Leistungen auseinander.

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty hob Wortmanns immenses diplomatisches Verhandlungsgeschick hervor, dass dieser auf Landesebene und – in seinen Funktionen innerhalb des Lottoblocks und als Präsident der European Lotteries von 2005-2009 – bis hin zum Bundesverfassungsgericht und zur Europäischen Kommission in Brüssel auch mit zum Teil schwierigen Verhandlungspartnern erfolgreich entfaltete. Kutschaty würdigte auch Wortmanns letzte große Leistung, die Vorbereitung einer europaweiten Jackpot-Lotterie, deren Start für die zweite Jahreshälfte 2011 geplant ist: „Dr. Wortmann ist einer der Väter des EuroJackpots“, hob Kutschaty in seiner Rede ausdrücklich hervor.

Der Federführer im Deutschen Lotto- und Totoblock und Wortmanns langjähriger Kollege als Präsident der Staatlichen Lotterieverwaltung Bayerns, Erwin Horak, bedauerte den Fortgang Wortmanns und stellte fest, dass man auf den Mann mit dem messerscharfen Verstand, der gebürtig aus der Klingenstadt Solingen stammt, eigentlich überhaupt nicht verzichten könne. In Wortmann hatte das staatliche Glücksspiel in Deutschland und Europa einen überaus starken Kämpfer und Fürsprecher. Horak dankte Wortmann – ebenso wie der Präsident der European Lotteries, der Österreicher Friedrich Stickler – für sein Wirken auf nationaler und europäischer Ebene, das den staatlichen Lotterien noch auf lange Zeit zugutekommen wird. Auch Horak würdigte das immense rhetorische Talent Wortmanns. Er habe im Zusammenhang mit verantwortungsbewusstem Glücksspiel die Formulierung geprägt „Lotto ist nicht das Problem, Lotto ist die Lösung“, die in den Zitatenwortschatz vieler Geschäftsführer übergegangen ist.

Staffelübergabe bei WestLotto: Justizminister Thomas Kutschaty dankt Dr. Winfried Wortmann für 16 Jahre als Geschäftsführer von WestLotto. Neuer Mann an der Spitze des Unternehmens wird ab 01. Januar 2011 Theo Goßner (rechts im Bild)
Staffelübergabe bei WestLotto: Justizminister Thomas Kutschaty dankt Dr. Winfried Wortmann für 16 Jahre als Geschäftsführer von WestLotto. Neuer Mann an der Spitze des Unternehmens wird ab 01. Januar 2011 Theo Goßner (rechts im Bild)
Michael Stölting, Vorstandsmitglied der NRW.BANK, hob in seiner Funktion als Vorsitzender des WestLotto-Beirats die gestalterische und visionäre Kraft von Winfried Wortmann hervor. „Eines der wichtigsten technischen Projekte WestLottos hieß ‚Power‘ – der Name war bei Dr. Wortmann Programm“, so Michael Stölting. Hermann Korfmacher vom Fußball- und Leichtathletikverband würdigte das gesellschaftliche Engagement Wortmanns, insbesondere seinen mit Energie, aber auch mit Fingerspitzengefühl betriebenen permanenten Einsatz für den Breitensport. Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe brachte zunächst seine Hochachtung dafür zum Ausdruck, dass Winfried Wortmann trotz seines Engagement auf nationaler und internationaler Ebene auch noch Zeit fand, sich und das Unternehmen WestLotto in lokalen Bezug zur Stadt Münster zu setzen. Lewe charakterisierte den WestLotto-Chef als beeindruckende und glaubwürdige Persönlichkeit mit einem Höchstmaß an bürgerschaftlichem und unternehmerischem Verantwortungsbewusstsein: „In Münster gibt es außergewöhnliche Menschen. Einer davon ist Winfried Wortmann“, so brachte es Markus Lewe auf den Punkt. Erfreut zeigte sich der Oberbürgermeister darüber, dass Wortmann mit seiner Frau in Münster bleiben möchte.

Zum Abschluss dankte Winfried Wortmann allen Rednern und bekundete, dass ihm die Vorträge durchweg Spaß gemacht haben. Im Hinblick auf die von ihm vorangetriebene gemeinsame Europalotterie bekannte er: „Dass der EuroJackpot kommt, steht außer Frage.“ An sein Unternehmen gerichtet, sagte Wortmann, man möge am besonderen „Spirit“ von WestLotto festhalten. Seinem Nachfolger Theo Goßner und allen Anwesenden entbot er in diesem Sinne den alten nordrhein-westfälischen Bergmannsgruß, der auch so gut zu Lotto passt: „Glück auf.“