Bally Wulff zieht zur Halbzeit der IMA-Nachlesen eine überaus positive Bilanz

Berlin. „Da habt ihr euch ja ordentlich ins Zeug gelegt“, brachte es ein Kunde in Leipzig während der IMA-Nachlese von Bally Wulff in der Niederlassung auf den Punkt. „Mit dieser starken Produktpalette habt ihr einen richtigen Sprung nach vorne gemacht“, so der Leipziger Aufstellunternehmer. Das, was das Berliner Traditionsunternehmen auf der IMA in Düsseldorf bereits eindrucksvoll vorgestellt hatte, präsentiert Bally Wulff nämlich derzeit während der IMA-Nachlese in ihren bundesweiten Niederlassungen. Immerhin genießen es viele Kunden mittlerweile, ihre Aufträge nach der IMA zu schreiben – in Ruhe und eher abseits des hektischen Messegeschehens. Diesen Vorteil nutzten auch viele Kunden aus Franken, um die neue Nürnberger Niederlassung in der Boxdorfer Hauptstrasse 63 aufzusuchen. Regionalvertriebsleiter Karl-Heinz Brotzki war über den Zulauf mehr als überrascht: „So viele Gäste und derart gezielte Nachfrage nach unseren Produkten hatten wir in Nürnberg schon lange nicht mehr“. Heinz Dannowski aus der Entwicklungsabteilung Berlin kam mit der Erfahrung zurück, dass sowohl „bei den Ordern als auch bei den gezielten Informationsnachfragen der Slant-Top und Twin-Top derzeit die Hitliste anführen“.
Geschäft und gute Laune war in München angesagt: „Altweiberfasching“ bei Bally Wulff im Kundencenter München, bei Faschingskrapfen, Champagner und Berliner Currywurst. Auch starkes Schneetreiben konnte die Aufsteller und Spielhallenbetreiber nicht vom Weg zu Bally Wulff abhalten, um sich getreu dem Motto „Tradition trifft Zukunft“ über die neuesten Spielepakete und Gehäusevarianten zu informieren. Action Star in aller Munde. Dazu Peter Hofmann: „Ich habe mich besonders gefreut, dass selbst Interessenten, die lange Jahre nicht mehr bei Bally Wulff gekauft haben, wieder ihre Aufträge bei uns platzieren. Es gab keinen Besucher, der nicht unsere Cash Games spitze findet.“

Die Erwartungen der Aufstellunternehmer erfüllt Bally Wulff mit der umfangreichen Produktpalette mit TR 4 Geräten in insgesamt acht verschiedenen Gehäusevarianten und mit den fünf verschiedenen Spielepaketen. Immerhin bietet das Berliner Traditionsunternehmen über 100 Spiele nach TR 4.1 an und ist somit der eindeutige Trendsetter und Marktführer in diesem Zukunftssegment. „Ein unschlagbares Gesamtangebot an TR-4-Spielen“, so die Aufstellunternehmer unisono, denn schließlich sei es höchste Zeit, den Spielgästen in den Entertainmentcentern die neuesten Spielepakete nach der neuen Technischen Richtlinie anzubieten.

Im Mittelpunkt der Hausmessen stand natürlich auch das Spielepaket „Action Star“ in den Gehäusevarianten Wand, Casino, Slant-Top und Twin-Top, das die Berliner in den Niederlassungen den Kunden detailliert vorstellten. Ebenfalls ein Highlight während der IMA-Nachlese war der innovative Twin-Top Magic Palace. Das attraktive Casinogehäuse und das Spielepaket mit 30 Spielen – darunter Highlights wie „Book of Ra“ und vielen Neuheiten – begeisterte die Fachbesucher, die sich von diesem Produkt der Kooperation zwischen Bally Wulff und der Novomatic Group of Companies vor Ort überzeugten. Neben den neuen Entwicklungs-Kooperationen mit der Novomatic Group of Companies und der ehemaligen Gauselmann-Tochter Atronic International GmbH sind gehören Spiele des bewährten Spielelieferanten Aristocrat (Australien) und die aktuellste Version des österreichischen Partners Amatic zum Produktportfolio der Berliner. Vertriebschef Detlef Henke freute sich über die gute Resonanz der Kunden und „dass nicht nur das neue Spielepaket „Action Star“ und das Slant-Top-Gehäuse im Fokus der Aufstellunternehmer standen, sondern auch Einrichtungselemente, wie beispielsweise die neuen Stühle, und das Managementsystem BallyWulff.net“. „Wir vereinen die besten Spiele der besten Spielemacher unter einem Dach. So bietet Bally Wulff seinen Kunden bestes Entertainment“, heißt es aus dem Hause Bally Wulff.

Eine Premiere feierten Gäste und Mitarbeiter zudem auch schon in Leipzig, wo die Kunden die neue Niederlassung während der IMA-Nachlese erstmalig besuchen konnten. „Super schick“, „sehr modern“ und „viel größer als die alte Niederlassung“ lauteten die Kommentare der Aufstellunternehmer, die sich die Räumlichkeiten zeigen ließen und sich zudem über die neuesten Produkte informierten. „Im Laufe des Frühjahrs werden wir voraussichtlich alle geplanten Umzüge in neue Räumlichkeiten und Standorte abgeschlossen haben,“ verlautet aus Berlin, „dann lassen sich unsere hervorragenden Produkte in neu gestalteter Umgebung noch besser präsentieren.“