Vernetzung steht im Mittelpunkt

Gauselmann-Tochterunternehmen HESS präsentierte Zahlungslösungen auf der E-World 2017

Das Magstadter Traditionsunternehmen HESS, Spezialist für geldverarbeitende Systemlösungen, hat seinen diesjährigen Messeauftritt auf der E-World, Leitmesse der europäischen Energiebranche in Essen, unter das Thema „Vernetzung“ gestellt. Vom 7. bis 9. Februar zeigte das Tochterunternehmen der familiengeführten Gauselmann Gruppe aus Espelkamp seine Zahlungslösungen für Energieversorger. Rund 700 Aussteller aus 29 Ländern nahmen an der 17. E-World teil.

„Zahlungsprozesse – organisieren – optimieren – verwalten – überwachen“: Das waren die Schlagwörter, unter denen HESS sein Portfolio darstellte. „HESS bietet den Energieversorgern Komplettlösungen, bei denen das Thema ‚Vernetzung‘ und der modulare Aufbau der Produkte eine wichtige Rolle einnehmen. Zahlungsprozesse werden somit optimiert und noch sicherer gestaltet“, erklärt Dirk Schulte-Mäter, Bereichsleiter Deutschland. Mit seinen Kassenautomaten „Made in Germany“ steht das Unternehmen zudem für höchste Qualität. Als deutscher Marktführer im Bereich Zahlungssysteme hat HESS bereits rund 600 Projekte bei Energieversorgern, in Kommunen und Bibliotheken realisiert.

Die multifunktionalen Hard- und Softwarelösungen zum automatisierten Kassieren und Buchen von baren und bargeldlosen Zahlungen bieten sowohl für die Energieversorger als auch für deren Kunden zahlreiche Vorteile. Letztere können ihre Rechnungen per Selbstbedienung am Kassenautomaten HESS MultiPay begleichen – und dies auch flexibel außerhalb der Öffnungszeiten. Per Barcodescanner, der den Strichcode oder QR-Code der Rechnung einliest, oder über die Eingabe der Kundennummer am Touchscreen können Zahlungen direkt vorgenommen werden – falls gewünscht, auch in Teilbeträgen. Darüber hinaus können Kunden, die Prepaymentzähler einsetzen, ihr gewünschtes Guthaben bequem am Kassenautomaten HESS Multi-Pay aufladen.

Stellten die Lösungen aus dem Hause HESS vor (v.l.): Andreas Hoor (items GmbH),
Claas Holzenkämpfer, Armin Gonther, Ludwig Roß (Stadtwerke Gronau), Dirk Schulte-Mäter,
Dirk Clemen und Carsten Ebeling.

Für die Energieversorger bedeutet der Einsatz von Lösungen aus dem Hause HESS: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben mehr Zeit für den Kundenservice und werden von Routineaufgaben im Bargeldhandling entlastet. Zudem wird die Sicherheit im Zahlungsverkehr erhöht. Einen besonderen Pluspunkt sieht Dirk Schulte-Mäter in der individuellen Konfigurierbarkeit der Produkte: „HESS geht auf die Bedürfnisse der jeweiligen Energieversorger ein und bietet ihnen durch den modularen Aufbau bedarfsgerechte Lösungen an“, erklärt er. Zudem sind praxisbewährte Schnittstellen zu den verschiedenen Abrechnungssystemen und Prepaymentsystemen der Energieversorger vorhanden. Zusatzoptionen, wie der Shopverkauf und Geldwechsel, runden das Profil ab.

Über HESS:
HESS Cash Systems GmbH & Co. KG ist seit über 130 Jahren ein deutsches Traditionsunternehmen für geldverarbeitende Systemlösungen. Als Tochterunternehmen der Gauselmann Gruppe ist HESS auch international aktiv. Das Angebot umfasst Hard- und Softwarelösungen rund um Cash- Handling und Zahlungssysteme für Banken, öffentliche Einrichtungen und Handelsunternehmen. Hauptsitz von HESS ist Magstadt nahe Stuttgart.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung