Aus alt mach neu: Kickerspende für die Oberschule in Varrel

Gauselmann Gruppe unterstützt die Oberschule Varrel mit einer Kickerspende v. l. n. r.: Torge Sprado (Schulleiter der Oberschule Varrel), Marlo Rethorn (Schülersprecher der Oberschule Varrel), Mario Hoffmeister (Leiter Zentralbereich Kommunikation Gauselmann Gruppe).

Espelkamp/Varrel. Die Schülerinnen und Schüler der Oberschule Varrel können sich freuen: Die ostwestfälische Gauselmann Gruppe unterstützt das neue „Offene Ganztagsangebot“ mit einer großzügigen Kickerspende – ein neues Highlight für die Pausenhalle.

„Äußerst beliebt war schon der alte Kicker, der nach jahrelanger Benutzung kaputt gegangen und unter den Schülern stark vermisst worden ist. Nun können sich die Schülerinnen und Schüler wieder auf die Pausen freuen“, so Torge Sprado, Schulleiter der Oberschule Varrel. Das neue Exemplar bietet Spiel und Spaß auch bei schlechtem Wetter.

Die kleine Oberschule, bestehend aus 220 Schülerinnen und Schülern und 23 Lehrkräften, bietet erst seit kurzem ein offenes Ganztagsangebot an. Von 7.15 Uhr bis 15.25 Uhr hat die Betreuung geöffnet und gibt den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich nach einem anstrengenden Schultag sowohl drinnen als auch draußen zu beschäftigen.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung