Kickerspende für das Kolping-Ferienlager in Velen

Der neue Kicker wird ein Highlight während des Kolping-Ferienlagers im Sommer. Bereits jetzt testeten Geschäftsführer Burkhard Revers und Niklas Bone, Kolping-Lagerleiter, den neuen Kicker.

Wenn sich im Sommer knapp 100 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 8 und 15 Jahren von Velen aus auf den Weg zur Ferienfreizeit im Sauerland machen, dann wird ein neuer Fußball-Kicker mit dabei sein. „Ein Kicker darf nicht fehlen. Da haben alle so viel Spaß“, das weiß Niklas Bone. Der Kolping-Lagerleiter aus Velen ist seit vielen Jahren aktiv bei der Organisation des Ferienlagers engagiert – jetzt freute er sich über die Kickerspende der Schmidt Gruppe. Geschäftsführer Burkhard Revers überreichte den Fußball-Kicker an Niklas Bone und direkt testeten die Fußball-Fans den neuen Kicker.

„Der alte Kicker war extrem wackelig und auch schon an vielen Stellen repariert. An dem alten Kicker hätten wir nicht mehr spielen können“, so Niklas Bone, der sich bei Burkhard Revers für ein Highlight für die Kinder des Ferienlagers bedankte. Nun freuen sich nicht nur die Betreuer, sondern auch die Kinder und Jugendlichen schon auf manch spannendes und kurzweiliges Spiel, das die Ferienzeit sicherlich attraktiv verkürzen wird.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung