Ein Kicker für die Flüchtlingsunterkunft in Heiligenroth

Kickerspende in Heiligenroth: Olga Sawatzky, 2.v.r., überreichte gemeinsam mit Ortsbürgermeister Erich Herbst (3.v.l.) den neuen Kicker.

Kickerspende in Heiligenroth: Olga Sawatzky, 2.v.r., überreichte gemeinsam mit Ortsbürgermeister Erich Herbst (3.v.l.) den neuen Kicker.

„Tor!“ schallt es durch die Flure der Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende in Ruppach-Goldhausen. Gerade erst wurde der Kicker der Schmidt Gruppe in der Unterkunft angeliefert und aufgebaut – und sofort wird gekickert und mitgefiebert.

Ortsbürgermeister Erich Herbst freute sich über die neue Freizeitbeschäftigung für die kleinen und großen Bewohner der Aufnahmeeinrichtung und bedankte sich bei Olga Sawatzky. Die Gebietsleiterin ist auch für die Spielstation Heiligenroth verantwortlich und bei einem Gespräch fragte vor kurzer Zeit der Ortsbürgermeister nach, ob die Schmidt Gruppe einen Kicker spenden könnte.

„So haben die Bewohner eine zusätzliche Abwechslung und können hier das eine oder andere Match am Kicker austragen“, so Bürgermeister Erich Herbst, der selbstverständlich gemeinsam mit Olga Sawatzky eine Runde am Kicker spielte und so das Sportgerät offiziell einweihte.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung