Das Ausland bringt den Erfolg: Erfolgreiche Halbjahresbilanz für die Gauselmann Gruppe

Geschäftsvolumen um 9 Prozent gestiegen – Arbeitsplätze um 6,3 Prozent

Espelkamp. Eine positive Halbzeitbilanz vermeldet die familiengeführte ostwestfälische Gauselmann Gruppe für die erste Hälfte des Jahres 2015 und das trotz erheblicher gesetzlicher Restriktionen für das gewerbliche „kleine“ Spiel im Kernmarkt Deutschland. Wie auch schon im vergangen Jahr wirkten sich diese Einschränkungen nachteilig auf die wirtschaftliche Entwicklung aus. Allein die Produktion von Geräten für den deutschen Markt sank in den vergangenen zwei Jahren um über 25 Prozent.

Nur aufgrund eines prosperierenden Auslandsgeschäfts in nahezu allen Geschäftsfeldern – Entwicklung und Produktion von Automaten, Betrieb von Spielhallen und Casinos, Sportwett- und Online-Gaming-Angebote – konnte das fehlende Wachstum der Industrie in Deutschland mehr als ausgeglichen werden. Das Geschäftsvolumen „der Spielemacher“ – inklusive aller Gruppenunternehmen – mit ihrem international bekannten Markenzeichen, der „lachenden Merkur-Sonne“, stieg im ersten Halbjahr um rund neun Prozent – im Vergleich zum ersten Halbjahr 2014 – auf über eine Milliarde Euro (1,042 Mrd.) Die Gewinnziele von gut fünf Prozent im Konzern konnten trotz steter Vergnügungssteuererhöhungen gehalten werden.

Die Zuwächse in den internationalen Märkten machen sich ebenfalls in der Anzahl von Arbeitsplätzen bemerkbar. So stellte die Gauselmann Gruppe im abgelaufenen Halbjahr rund 8.891 Stellen zur Verfügung, welches eine Steigerung von 6,3 Prozent oder 530 Arbeitsplätze bedeutet, über 500 davon entfallen auf die internationalen Aktivitäten der Unternehmensgruppe.

„Mit diesem Halbjahresergebnis bin ich sehr zufrieden“, sagt Paul Gauselmann, Gründer und Vorstandssprecher der Gauselmann Gruppe. „Nicht zufrieden bin ich allerdings mit den aktuellen gesetzlichen Rahmenbedingungen in Deutschland, die die Spielgäste mit ihrem Freizeitvergnügen in die Illegalität treiben. Denn durch übertriebene gesetzliche Einschränkungen, wie verlängerte Sperrzeiten, verschärfte Einlasskontrollsysteme, die jeden Besucher belasten, teilweise Serviceverbot für Getränke und Snacks oder Nichtraucherschutzgesetze, wird vielen Spielgästen der Besuch von Spielhallen verleidet. Sie nutzen jetzt lieber vermehrt unregulierte und in Deutschland illegale ausländische Glücksspielangebote aus dem Internet – bequem vom heimischen Computer aus. Die Konsequenz aus dieser Entwicklung ist, dass wir unsere Aktivitäten auf Märkten im Ausland wie z.B. Großbritannien, Spanien, USA oder Südafrika verstärken, wo durch verlässliche gesetzliche Rahmenbedingungen ein sicheres Umfeld für Anbieter und Kunden herrscht. Dort konnten wir uns bereits erfolgreich etablieren und verbessern“, so Paul Gauselmann weiter.

Möglich wurde die erfolgreiche Geschäftsentwicklung im Ausland durch Investitionen in Höhe von dort 90 Millionen Euro, die im Vergleich zum ersten Halbjahr 2014 damit noch einmal um 8,4 Prozent gestiegen sind. „Leider lassen die politischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen in Deutschland weder die Entstehung neuer Arbeitsplätze, noch größere Investitionen zu. Das ließe sich unternehmerisch nicht verantworten. Man könnte auch sagen, dass uns der Weg ins Ausland sozusagen gesetzlich vorgeschrieben wird“, führt Paul Gauselmann aus.

Neue Märkte in Deutschland, wie z. B. das Sportwettgeschäft, in die die Gauselmann Gruppe bereits kräftig investiert hat, hängen – ebenfalls durch politische Versäumnisse – weiter in der Warteschleife. Wann das Unternehmen mit der Erteilung von Sportwettlizenzen für den deutschen Markt rechnen kann, steht in den Sternen. „Vor dem Hintergrund, dass wir dieses Ausschreibungsverfahren als bester Bewerber abgeschlossen haben, ist es eine völlig unbefriedigende Situation, seit rund drei Jahren auf eine offizielle Erteilung warten zu müssen“, sagt Paul Gauselmann.

„Insgesamt gesehen sind wir weiterhin ein kerngesundes Unternehmen mit engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und über 200 Auszubildenden in 16 verschiedenen Berufen in der Region, die täglich dafür sorgen, dass unsere Produkte und Dienstleistungen höchste Maßstäbe setzen. Darauf sind wir besonders stolz“, so Paul Gauselmann abschließend.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung