Neue Fahrräder für Neuköllner Kinder – Bally Wulff Stiftung spendet 10.000 Euro an Jugendverkehrsschule

Berlin, den 02.04.2015. Die Bally Wulff Stiftung engagiert sich seit drei Jahren für Kinder und Jugendliche im Berliner Stadtteil Neukölln. Die diesjährige Spende über 10.000 Euro geht an die Jugendverkehrsschule in Neukölln und wird am 8. April um 11.00 Uhr im Rahmen eines Frühlingsfestes der Verkehrsschule in Anwesenheit von Bezirksstadträtin Dr. Franziska Giffey übergeben.

Engagement im eigenen Bezirk ist für das Traditionsunternehmen Bally Wulff aus Neukölln eine Selbstverständlichkeit. „Seit Ende der 60er Jahre sind wir nun hier am Maybachufer ansässig“, erläutert Geschäftsführer Wolfram Seiffert, „deshalb haben wir den Fokus unserer Bally Wulff Stiftung auch auf diesen Bezirk gelegt.“ Dieses Jahr wurden bereits insgesamt 10 soziale Einrichtungen mit Kickertischen bedacht, ein Kickerturnier am 18. September auf dem Firmengelände ist momentan in der Planung.

Doch zunächst dürfen sich die Kinder und Jugendlichen der Jugendverkehrsschule in Neukölln freuen. Für insgesamt 10.000 Euro wurden neue Fahrräder und Sicherheitshelme gekauft, die die Kinder bei dem Training für ein sicheres Verhalten im Straßenverkehr unterstützen werden.
Im Rahmen des Frühlingsfestes der Verkehrsschule findet die offizielle Übergabe der 10.000 Euro im Beisein von Bezirksstadträtin Dr. Franziska Giffey und dem Verantwortlichen der Jugendverkehrsschule, Herrn Thomas Zentgraf, um 11:00 Uhr am Heideläuferweg 11 statt.

Besucher sind herzlich willkommen.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung