Lotto informiert: Lotto-Museum lockt 800 Gäste

Lottokugel und Lottofee an der historischen Lotto-Ziehungsmaschine. (Foto: STLG)

Lottokugel und Lottofee an der historischen Lotto-Ziehungsmaschine. (Foto: STLG)

Volltreffer für das Lotto-Museum: Fast 800 Besucher kamen am Samstag bei der Langen Nacht der Museen in die Zentrale des Glücks. Eine Lottofee am historischen Ziehungsgerät, verblüffende Kartentricks mit einem Zauberer, Spannung am Glücksrad und ein Wohnzimmer im 50er-Jahre-Stil sorgten für magische Stunden.

Wie sieht eine Lotto-Kugel von innen aus? Und wie schafft man es, dass alle gleich schwer sind? Daten, Fakten und Skurriles rund um die wohl bekanntesten Kugeln der Welt und vieles mehr bot sich den Besuchern in der Stuttgarter Lotto-Zentrale am
vergangenen Samstag. Das schmucke Lotto-Museum hatte zum zweiten Mal die Pforten für die traditionsreiche Lange Nacht der Museen geöffnet – und fast 800 Besucher machten sich auf den Weg zu den einzelnen Glücksstationen.

Zauberer Marko Ripperger verblüfft mit Kartentricks. (Foto: STLG)

Zauberer Marko Ripperger verblüfft mit Kartentricks. (Foto: STLG)

Einmal an der mehr als 60 Jahre alten und voll funktionsfähigen Lotto-Ziehungsmaschine unter Anleitung einer Lotto-Fee und eines Ziehungsbeamten den ganz persönlichen „Sechser“ ziehen, seine Chancen am Glücksrad mit einem charmanten Quizmaster versuchen oder in die Wohnzimmerwelt der Lotto-Anfangsjahre in den 50ern eintauchen – das Lotto-Museum bot eine Nacht lang einen lebendig-authentischen Blick auf die bunte Welt des Glücksspiels. „Ein schöner nostalgischer Eindruck und so liebevoll gemacht“ – schwärmte eine Besucherin. Bei so viel Angebot durfte auch eine Pause nicht fehlen: Die fiel im Chill-out-Bereich bei Getränken und Popcorn besonders schön aus. Gut gestärkt stürzten sich viele Besucher dann in das Gedränge am Black-Jack-Demonstrations-Tisch der Spielbank Stuttgart.

Insgesamt besuchten am Samstag mehr als 24.000 Kunst- und Kulturinteressierte die mehr als 90 zur Langen Nacht der Museen geöffneten Museen, Galerien, Kunst- und Ausstellungsorte in der Landeshauptstadt.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung