Auszubildende blickten hinter die Kulissen in Coesfeld

Foto-Shooting in der Spielstation in Bochum.

Foto-Shooting in der Spielstation in Bochum.

„Was sind die Aufgaben der Finanzabteilung und wer kümmert sich um die Anzeigen oder Werbeartikel, die es in den Spielstationen gibt? Wo arbeitet die Geschäftsführung der Unternehmensgruppe und wie viele Mitarbeiter sind in der Buchhaltung tätig?“ Dies waren nur einige der Fragen, die ein Teil der Auszubildenden zur Fachkraft für Automatenservice der Schmidt Gruppe während der innerbetrieblichen Ausbildung stellten. Fünf interessante und spannende Tage erlebten die ersten 13 Auszubildenden in Coesfeld und nutzten dabei die Möglichkeit, einmal hinter die Kulissen zu schauen.

Kurze Einblicke in die Abteilungen und Aufgaben der Schmidt Gruppe Service GmbH standen auf der Agenda der Auszubildenden. Sie freuten sich, aus erster Hand Informationen zu erhalten und ihre Fragen zu stellen. Doch es blieb nicht nur bei der Theorie: Gruppenarbeiten oder aber ein Foto-Shooting in der Spielstation in Bochum am Brammenring rundeten die innerbetriebliche Ausbildung ab und machten sie zu einem Erlebnis.

Die ersten 13 Auszubildenden machten jetzt den Start. Ihre Kolleginnen und Kollegen folgen in Kürze.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung