Keine Manipulationen an Bally Wulff–Geräten

Bally Wulff setzt ständig auf höchste Sicherheit in Hard– und Software nach dem neuesten Stand der Technik

Berlin, den 30.01.2015. Aktuell führt die Polizei einen bundesweiten Einsatz aufgrund von banden– und gewerbsmäßigem Computerbetrug an Geldspielgeräten durch. Die Geräte von Bally Wulff sind von den Manipulationen nicht betroffen.

Als langjähriger Branchenteilnehmer entwickelt Bally Wulff seit jeher gezielte Sicherheitsmaßnahmen. Bally Wulff legt allergrößten Wert auf die Entwicklung entsprechender Sicherheitskonzepte. Manipulationsmöglichkeiten durch den Einsatz neuester Sicherheitstechnologien im Vorfeld zu vermeiden und ein strenges internes Kontrollnetz liegen dabei im Fokus.

So setzen alle Abteilungen, die direkt mit der Produktion der Geräte und Spiele befasst sind, gerätespezifische Sicherheitsmaßnahmen für Hard- und Software mit enormem Aufwand um. Diese sind klar strukturiert und werden laufend an sich ändernde Herausforderungen angepasst. Entsprechende Codeanalysen werden permanent durch die Entwicklungsabteilung durchgeführt. „Wir wissen nie genau, was sich Kriminelle in der Zukunft ausdenken werden, jedoch versuchen wir immer Angriffe jedweder Art zu unterbinden“, hält Geschäftsführer Thomas Wendt fest.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung