Lotto informiert: Lotto sammelte über 180.000 Euro für Kinder mit geistiger Behinderung

Unterhaltsame Abschlussgala in Mayen zum Abschluss der Spendenaktion

V.l.n.r.: Lotto- Geschäftsführer Jürgen Häfner, SWR-Pflanzenexpertin Heike Boomgaarden (Patin der Aktion) und Magnus Schneider, Vorstandsvorsitzender der Lotto-Stiftung.

V.l.n.r.: Lotto- Geschäftsführer Jürgen Häfner, SWR-Pflanzenexpertin Heike Boomgaarden (Patin der Aktion) und Magnus Schneider, Vorstandsvorsitzender der Lotto-Stiftung.

Mit einer Abschlussgala in der Halle 129 in Mayen setzten Lotto Rheinland-Pfalz und die Lotto-Stiftung den Schlusspunkt für ihre diesjährige Spendenaktion der Initiative „Kinderglück“. Als vorläufiges Endergebnis für das Jahr 2014 konnte eine Summe von über 180.000 Euro für Kinder mit geistiger Behinderung bekannt gegeben werden.

„Das ist ein beeindruckendes Ergebnis, auf das wir sehr stolz sind“, resümierte Lotto-Geschäftsführer Jürgen Häfner die mittlerweile siebte Spendenaktion, die das Unternehmen und seine Stiftung ganzjährig organisiert und durchgeführt haben. Die Partner der Spendenaktion waren in diesem Jahr die Lebenshilfe Rheinland-Pfalz, Special Olympics und der Landesmusikrat.

Dabei ging es Lotto nicht nur darum, Geld zu sammeln, sondern auch die Anliegen der Spendenempfänger in die Öffentlichkeit zu bringen. „Wir verstehen uns mit dieser Aktion als Lobby für die Interessen benachteiligter Kinder“, sagte Jürgen Häfner: „Gerade das Thema Inklusion stellt die gesamte Gesellschaft vor große Herausforderungen, die Geld kosten. Und genau dort können wir mit unseren Spendengeldern helfen.“

Und so haben Lotto Rheinland-Pfalz und seine Stiftung auch in diesem Jahr wieder alle Register gezogen, um Geld zu sammeln: Mit Spendendosen in den Annahmestellen, mit Sammlungen bei vielen Veranstaltungen und in den VIP-Logen bei Mainz 05 und dem 1. FC Kaiserslautern, Konzerten der Mainzer Hofsänger, bei Spielen der Lotto-Elf, vielen kreativen Aktionen und durch zahlreiche Spenden befreundeter Vereine und Unternehmen. „Wir sind stolz, dass wir zeigen können, wie sehr sich Lotto dem Gemeinwohl verpflichtet fühlt“, stellte Magnus Schneider, der Vorsitzende der Lotto Rheinland-Pfalz Stiftung, denn auch stolz fest.

Dies soll auch im kommenden Jahr so bleiben, wenn die Initiative „Kinderglück“ sich einer weiteren Gruppe kleiner Menschen zuwendet, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen: den Flüchtlingskindern in Rheinland-Pfalz. Eine Aktion, die auch der rheinland-pfälzischen Integrationsministerin Irene Alt gefällt: „Ich freue mich sehr darüber, dass Lotto Rheinland-Pfalz an die Kinder der Flüchtlinge denkt, die auf ihrer Flucht nach Deutschland häufig Traumatisches erleben mussten. Umso wichtiger ist es, dass wir sie hier gut aufnehmen, dass wir ihnen Geborgenheit bieten und ihnen einen guten Start in ein neues Leben ermöglichen.“

Alle Spenden mit den jeweiligen Schecks. Insgesamt kamen bei der Spendenaktion 182.364,60 Euro zusammen.

Alle Spenden mit den jeweiligen Schecks. Insgesamt kamen bei der Spendenaktion 182.364,60 Euro zusammen.

Gemeinsam mit dem Landessportbund und der LIGA der Wohlfahrtsverbände soll im kommenden Jahr viel Geld gesammelt werden, um Kindern, die jäh aus ihrer Heimat gerissen wurden, in Rheinland-Pfalz eine Start- und Integrationshilfe geben zu können. „Kindern, die aus Ihrem gewohnten Umfeld gerissen und in eine völlig fremde Umgebung gespült werden, muss man beistehen und sie an die Hand nehmen, damit sei eine faire Chance bekommen, sich entwickeln zu können“, begrüßte auch die LIGA-Vorsitzende Regine Schuster die neue Spendenaktion.

Ein Satz, den der Vorsitzende der Lotto-Stiftung, Magnus Schneider, gerne aufgriff: „Unsere Spenden-Initiativen beweisen: Lotto versteht sich nicht nur als Unternehmen, das seinen Kunden finanzielle Träume ermöglicht. Wir möchten der Gesellschaft auch etwas zurückgeben und hier vor allem den oftmals schwächsten Gliedern: benachteiligten Kindern.“

Und so haben Lotto und seine Stiftung auch im Jahr 2014 wieder viele Unterstützer gefunden: Auf der Abschlussgala in Mayen brachten zahlreiche Freunde und Förderer ihre Spendenschecks mit. Einige Beispiele von vielen: Die VOR-Tour der Hoffnung erradelte 20.000 Euro, das Otto-Hahn-Gymnasium in Deidesheim sammelte bei einem Spendenlauf über 16.000 Euro, die Mainzer Hofsänger spendeten Konzerteinnahmen in Höhe von 7.500 Euro und der FCK Ärztefanclub aus Mainz steuerte 7.100 Euro aus einem Benefizbrunch bei. Neben vielen weiteren Spenden hatten sich aber auch die Lotto-Mitarbeiter einige Aktionen überlegt und durch mehrere hausinterne Benefizveranstaltungen mehr als 5.000 Euro erwirtschaftet.

Mit den gesammelten Geldern wurden und werden nun viele Inklusionsprojekte unterstützt, die von der staatlichen Förderung ausgeschlossen sind. Unter anderem konnte mit einem Teil der Spenden ein verlängertes Inklusions-Ferienwochenende in einem Landal-Ferienpark finanziert werden, an dem insgesamt 90 zum Teil sozial benachteiligte Familien mit gesunden oder geistig behinderten Kindern teilnahmen.

Alle Spender wurden auf der Abschlussveranstaltung gebührend geehrt und mit einem bunten Programm unterhalten: So sang der Mainzer Kinderliedermacher Oliver Mager seine Lieder „Ich bin was Besonderes“ und „Kinderglück“, der preisgekrönte Chor „Vocalis“ aus Wolfsheim erfreute ebenfalls mit Musik und die rhythmische Sportgymnastin Annika Seibel sorgte mit einem erstklassigen sportlichen Vortrag für erstaunte Gesichter im Publikum.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung