Sascha Blodau verlässt Bally Wulff

Sascha Blodau

Sascha Blodau

Berlin, den 11.06.2014. Der für die kaufmännische Leitung sowie für alle Fertigungs- und administrativen Bereiche von Bally Wulff Games & Entertainment GmbH zuständige Geschäftsführer Sascha Blodau verlässt nach fast zehnjähriger Tätigkeit die Gesellschaft, um sich neuen Aufgaben zu stellen.

Herr Blodau begann seine Tätigkeit bei Bally Wulff 2005 als Prokurist und Controller. Er bereitete den Gesellschafterwechsel zur Schmidt Gruppe auf Seiten von Bally Wulff maßgeblich mit vor und wurde nach dessen Vollzug im Jahr 2008 zum Geschäftsführer ernannt. Die erforderlichen organisatorischen und strukturellen Veränderungen begleitete er an verantwortlicher Stelle mit großem Einsatz. Er hat das heutige Bild von Bally Wulff maßgeblich geprägt und kann auf erfolgreiche Jahre bei Bally Wulff und in der Branche zurückblicken.

Die Gesellschafter von Bally Wulff bedanken sich bei Sascha Blodau für seinen engagierten und erfolgreichen Einsatz und wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute. Um einen reibungslosen Übergang in der Geschäftsführung zu gewährleisten, wird Wolfram Seiffert die Aufgaben von Sascha Blodau ab sofort übernehmen. Herr Seiffert war bereits von 2008 bis 2013 Geschäftsführer bei Bally Wulff und ist mit der Firma und der Branche bestens vertraut.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung