Lotto informiert: Lotto eröffnet in deutscher Bundeshauptstadt Berliner Büro

Die federführende Gesellschaft des Deutsche Lotto- und Totoblock (DLTB) eröffnet in der kommenden Woche in der deutschen Bundeshauptstadt ein Berliner Büro. Dieses nimmt konkret zum 2. Mai 2014 seine Arbeit auf.

„Mit dem Berliner Büro wollen wir die Bundes-, Länder und Europakompetenz stärken und bündeln. Die Hauptstadt Berlin ist politisches wie mediales Zentrum und Berlin ist ein wichtiger Standort für Entscheidungen. Frühzeitig über aktuelle Entwicklungen im legislativen und nicht-legislativen Bereich informiert zu sein, ist ein wichtiger Baustein unserer Arbeit“, so Michael Burkert und Peter Jacoby, Geschäftsführer der Saarland-Sporttoto GmbH und zugleich derzeitige Federführer des DLTB.

Martin Stadelmaier

Martin Stadelmaier

Die Leitung des Berliner Büros hat Martin Stadelmaier inne. Er war von 1994 bis 2003 Ständiger Vertreter des Bevollmächtigten des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund und für Europa. Von 2003 bis 2013 war Martin Stadelmaier Staatssekretär und Chef der Staatskanzlei in Rheinland-Pfalz.

Unterstützt wird seine Arbeit von Julia Schöne, die bislang das Brüsseler Büro für die nordrhein-westfälische Lotteriegesellschaft WestLotto geleitet hat.

„Die Produkte rund um Lotto stehen für einen verantwortungsvollen Spielbetrieb in Deutschland. Ich freue mich darauf, bei der Etablierung der Berliner Repräsentanz hilfreich zu sein“, erklärt Martin Stadelmaier.

Ole von Beust

Ole von Beust

Gleichzeitig konnte die federführende Gesellschaft das Unternehmen Ole von Beust Consulting für eine Zusammenarbeit gewinnen. Ole von Beust war von 1993 bis 2001 Fraktionsvorsitzender in der Hamburgischen Bürgerschaft und von 2001 bis 2010 Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg.

„Lotto & Co., das bedeutet für Viele einen Traum, für Einige schon dessen Erfüllung und für alle einen Gewinn durch die für die Gesellschaft wichtige Verwendung der Erlöse in den Bereichen Sport, Kultur und Soziales. Diese traditionsreiche Einrichtung begleiten und unterstützen zu können, ist für Ole von Beust Consulting eine interessante und motivierende Aufgabe“, begründet Ole von Beust sein Engagement.

Julia Schöne

Julia Schöne

Die DLTB-Federführer Burkert und Jacoby: „Wir freuen uns, dass es gelungen ist, mit Julia Schöne, Martin Stadelmaier und der Ole von Beust Consulting eine Partnerschaft auf den Weg zu bringen, von der wir überzeugt sind, dass sie eine große Unterstützung bei unserer Arbeit ist.“

Die Räumlichkeiten des neuen Berliner Büros befinden sich in der Friedrichstraße 88, 10117 Berlin.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Ein Kommentar zu diesem Artikel

  1. Karl
    Geschrieben am 03.05.2014 um 03:55 Uhr

    Einen verantwortungsvolleren Spielbetrieb könnte man zusammen mit einer gemeinnützigen Umsatzsteigerung zum deutschen Staatswohle übrigens erzielen, indem man die Spieleinsätze pauschaliert.
    Dazu könnte im Rahmen des GlüStV o. GlüÄndStV ein Spielbeitrag von z.B. 25€ pro Haushalt und Monat erhoben werden – und wenn ein Haushalt gewinnt, der gar nicht gespielt hat, kann der Gewinn den öffentlichen Haushalten zufliessen und so nochmals der Allgemeinheit zugute kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung